Archive für den Monat: Oktober 2016

El Aeropuerto de Herzliya (en hebreo: שְׂדֵה הַתְּעוּפָה הֶרְצְלִיָּה) (IATA: HRZ, ICAO: LLHZ) es un aeropuerto situado en la ciudad de Herzliya, en el centro de Israel running pack. El aeropuerto es utilizado principalmente por las escuelas de vuelo y para la aviación general. No tiene ninguna terminal.

Herzilya fue utilizado por el escuadrón 101 ( el primer escuadrón de combate de la Fuerzas de Defensa de Israel) como una base temporal, de junio a octubre de 1948 metal drink bottle. A principios de 2008 thermos funtainer drink bottle, un nuevo sistema de seguridad se instaló en el aeródromo. Los planes de los gestores de la Autoridad de Aeropuertos de Israel y de la aviación civil para ampliar el campo de vuelo hacia el sur por 100 dunams (10 hectáreas) fueron rechazados . Por el contrario , el ex alcalde de Herzliya Yael alemán abogó por un cerrar por completo el aeropuerto, con el argumento de que su uso pone en peligro a los residentes locales.

En diciembre de 2015, se anunció que el aeropuerto podría dar paso a un nuevo espacio residencial e industrial.

Géolocalisation sur la carte : Pologne

Géolocalisation sur la carte : Pologne

Gniezno (en français Gnesne, en allemand Gnesen, en latin Gnesna) est une ville d'environ 70 000 habitants située dans le centre-ouest de la Pologne, à une cinquantaine de kilomètres au nord-est de Poznań. L'une des premières place forte de la dynastie des Piast, Gniezno devient la première capitale de la Pologne au Xe  refilling water bottles;siècle, et est resté tout au long de l'histoire du pays une ville de premier plan. Premier archevêché polonais (fondé en l’an mil), ce chef-lieu de district (powiat) fait partie de la voïvodie de Grande-Pologne.

La ville de Gniezno est située dans l'ouest de la voïvodie de Grande-Pologne, à environ 10 km de la limite avec la voïvodie de Couïavie-Poméranie, et à 46 km à vol d'oiseau à l'est de Poznań, chef-lieu de la voïvodie. Gniezno est situé dans la plaine d'Europe du Nord, plus précisément dans la plaine méridionale de Grande-Pologne (pl).

D’après la légende, trois frères (Lech, Czech et Rus), cherchant un endroit pour s’établir, ont pénétré dans ce territoire sauvage. Tout à coup, ils ont vu une colline avec un vieux chêne et un aigle au sommet. Lech a décidé d’adopter cet aigle blanc comme emblème de son peuple et de bâtir une forteresse autour du vieux chêne. À cause du nid d’aigle (en polonais Gniazdo), il a décidé d’appeler cet endroit Gniezdno (devenu aujourd’hui Gniezno). Ses frères l’ont laissé, Czech est parti vers le sud, Rus vers l’est.

Gniezno était une ville importante à l’époque de la naissance de l’État polonais. Elle a été la première capitale de la Pologne. Elle est intimement associée aux débuts du christianisme en Pologne. Elle est mentionnée dans le Dagome Iudex a glass bottle, le plus ancien document officiel polonais, sous le nom de Schinesge. Il est très probable que son nom original était Gniezdno, déformation du mot polonais gniazdo (nid).

Sur les autres projets Wikimedia :

La ville est un centre culturel important. Certains lieux sont incontournables :

En plus du tourisme, la ville s’est développée industriellement depuis leXIXe siècle. Elle est aujourd’hui un centre économique important :

Joachim Perels (* 31. März 1942 in Berlin) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Joachim Perels ist der Sohn des 1945 hingerichteten Widerstandskämpfers Friedrich Justus Perels und Enkel des in Sippenhaft gestorbenen Historikers Ernst Perels. Er studierte in Frankfurt am Main und Tübingen Rechtswissenschaften, Philosophie, Soziologie und Politikwissenschaft und wurde 1973 von der juristischen Fakultät der Universität Frankfurt promoviert. Seit 1971 ist er an der Universität Hannover (damals noch Technische Universität) tätig, erst als Verwalter einer wissenschaftlichen Assistentenstelle am Seminar für Wissenschaft von der Politik, ab 1975 als Akademischer Rat, 1976 als Akademischer Oberrat sock wholesale suppliers. 1978 habilitierte er sich ebenfalls in Hannover im Fach Politische Wissenschaft cheap retro football shirts, seit 1983 ist er ebendort (inzwischen emeritierter) Professor für Politische Wissenschaft.

Seine Arbeitsgebiete sind: Demokratische Verfassungstheorie, Herrschaftsstruktur des Staatssozialismus leak free water bottle, Aufarbeitung der NS-Vergangenheit, Nachwirkungen des NS-Systems in der Bundesrepublik Deutschland, Ahndung von Staatsverbrechen, Politische Implikationen von Theologie.

Joachim Perels ist unter anderem Mitbegründer und Redakteur der Zeitschrift Kritische Justiz, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Fritz Bauer Instituts und Mitglied der internationalen Expertenkommission für den Ausbau der Gedenkstätte Bergen Belsen sowie stellvertretender Direktor des Instituts für Föderalismusforschung.

2012 wurde ihm der Fritz-Bauer-Preis der Humanistischen Union verliehen.

Dit is de stamboom van Charlotte de Bourbon (1547-1582).

tenderizers in baking?

best ball shaver?

Lodewijk III van Bourbon
x
Jaqueline de Longwy

Charlotte de Bourbon (1547-1582)
x 1575
Willem I van Oranje-Nassau (1533-1584)
Willem de Zwijger

Louise Juliana (1576-1644)
x
Frederik IV van de Palts (1574-1610)

Maria Elisabeth (1577-1642)
x
Henri de La Tour d'Auvergne

Catharina Belgica (1578-1648)
x
Filips Lodewijk II van Hanau-Münzenberg

Charlotte Flandrina (1579-1640)

Charlotte Brabantina (1580-1631)
x
Claude de la Tremouille

Emilia Antwerpiana (1581-1657)
x
Frederik Casimir van de Palts-Tweebruggen

Louise Juliana (1594-1640)
Katharina Sophie (1595-1626)
Frederik V (1596-1632)
Elisabeth Charlotte (1597-1660)
Anna Eleonore (1599-1600)
Ludwig Wilhelm (*/† 1600)
Moritz Christian (1601-1605)
Lodewijk Filips (1602-1655)

?

?

?

?

?

Le texte est susceptible de contenir des informations spéculatives et son contenu peut être nettement modifié au fur et à mesure de l’avancement de la série et des informations disponibles s’y rapportant soccer goalkeeper uniform set.
 

Les Pêcheurs est une série télévisée humoristique québécoise créée et interprétée par Martin Petit, diffusée depuis le à ICI Radio-Canada Télé. La série est tournée à Bolton-Est football team jerseys, en Estrie.

À chaque épisode, Martin Petit invite à son chalet des amis (souvent humoristes comme lui) dans l'espoir de partager du bon temps. Bien que le scénario relève de la fiction phone dry bag, les humoristes invités jouent leur propre rôle en parodiant leur personnalité ou leur image publique.

Mäandernder Unterlauf etwa 60 km vor der Einmündung in den Euphrat bei Tell Schech Hamad

Verlauf des Chabur

Der Chabur, Khabur, auch Habur (arabisch نهر الخابور, DMG Nahr al-Ḫābūr, aramäisch  ܓ݂ܰܒܽܘܪ, ğabur) ist der längste Nebenfluss des Euphrat in Syrien. Er erhält seine Hauptwassermenge aus der türkischen Grenzregion bei Ra's al-'Ayn und ermöglicht seit Jahrtausenden bewässerten Feldbau auf seinem 320 Kilometer langen Weg nach Süden durch das ostsyrische Steppengebiet.

Im römischen Altertum trug der Fluss den Namen Chaboras. Xenophon meinte mit dem Namen Araxes vermutlich nicht den Chabur, sondern den Fluss Aras. Der einzige andere größere Nebenfluss des Euphrats in Syrien ist der parallel weiter westlich fließende Belich, der bei ar-Raqqa einmündet.

Einige Zuflüsse des Chabur entspringen im Kalksteingebirge in der Nähe des Tur Abdin, gespeist wird er jedoch überwiegend von mehreren Karstquellen im Bereich der türkisch-syrischen Grenze bei Ra's al-'Ayn. Von einigen Wadis abgesehen, die nur während der winterlichen Regenzeit Wasser führen stainless steel water bottle review, ist der einzige Nebenfluss in Syrien der bei al-Hasakah einmündende Dschaghdschagh. Die Stadt liegt im Zentrum des syrischen Teils der Dschazira-Region zwischen Euphrat und Tigris, in deren Norden ausreichend Niederschläge und fruchtbare Böden eine relativ dichte dörfliche Besiedelung zulassen. Die Grenze mit 250 Millimeter Jahresniederschlag, bei der Regenfeldbau noch möglich ist, verläuft am Chabur wenige Kilometer südlich von al-Hasakah. Geringere oder ausbleibende Niederschläge können auch weiter nördlich Ernteausfälle verursachen. So kommen auch nördlich von al-Hasakah durchschnittlich alle drei Jahre Missernten bei Regenfeldbau vor. Wo der Fluss die türkische Grenze überquert, werden 300 Millimeter überschritten, im Gebiet seiner Einmündung in den Euphrat beim Dorf Busayrah (Bşēra, östlich von Deir ez-Zor) liegen die durchschnittlichen Jahresniederschläge unter 150 Millimeter.

In dieser trockenen Steppenregion ist Landwirtschaft nur mit künstlicher Bewässerung möglich. Das Flussbett des Unteren Chabur ist bis 60 Meter breit und verläuft in einer ein bis drei Kilometer breiten Talebene. In den Sommermonaten bleibt das Vieh in Pferchen bei den Siedlungen und weidet die Stoppelfelder ab, zur Regenzeit im Winter werden die Herden aus der Flussoase heraus in die Steppe geführt.

Die Analyse von Pflanzenspuren (Pollen) ergab, dass am Chabur bereits vor 6000 Jahren ähnliche klimatische Bedingungen geherrscht haben müssen wie heute. Archäologische Funde verweisen auf Siedlungen aus dieser Zeit. Vom 16. bis 14. Jahrhundert v. Chr. bildete der Chabur das Kernland des Mitanni-Reiches, dessen noch nicht eindeutig identifizierte Hauptstadt Waššukanni sich im Quellgebiet des Flusses befunden haben soll. Wichtigster Fundort für die Mitanni-Zeit ist der am Dschaghdschagh gelegene Tell Brak. Seit dem Anfang des 13. Jahrhunderts war das Gebiet zeitweise von den Assyrern abhängig. Während dieser mittelassyrischen Zeit (bis zum 11. Jahrhundert) gab es am unteren Chabur Bewässerungsfeldbau, der durch einen an der Ostseite des Flusses entlang führenden Kanal ermöglicht wurde. In einigen Gegenden konnte durch kleinere Dammbauten der Fluss aufgestaut und das Wasser direkt auf die Felder geleitet werden. Die Möglichkeit zur künstlichen Feldbewässerung war die Lebensgrundlage für zahlreiche Siedlungen auch am unteren Chabur, von denen die heute sichtbaren Tells bisher nur teilweise ausgegraben wurden. Nach dem Untergang Assyriens 612 v. Chr. kam das Chabur-Tal unter babylonische Herrschaft.

Ab der römischen Zeit wurden die Felder vermutlich auch durch Wasserräder bewässert, die Flussregion war während der byzantinischen und bis in die islamische Zeit dicht besiedelt. Die Römer pflanzten Baumwolle an, die viel Wasser benötigt. Der Chabur lag im nördlichen Bereich der römischen Verteidigungslinie Limes Arabicus, mit deren Bau im 2. Jahrhundert n. Chr. begonnen wurde. Hierzu gehörte an der Mündung des Chabur die Festung Circesium (arabisch Ķarķīsiyā), die Ende des 3. Jahrhunderts Diokletian einrichten oder erweitern ließ. Die Siedlungskontinuität wurde erst im Mittelalter durch das Vordringen von Beduinen aus den Wüstengebieten unterbrochen. Ihr größter Stamm in der Dschazira sind die westlichen Shammar, die Schafnomadismus zwischen den Weideregionen im Sommer am oberen Chabur und im Winter bis südlich des Euphrat betrieben.

Ende des 19. Jahrhunderts begann das Osmanische Reich, die Wiederansiedlung und Fruchtbarmachung der antiken Anbauflächen zu fördern. Die Entwicklung der abgelegenen Region wurde während der französischen Mandatszeit in Syrien nach dem Ersten Weltkrieg (1920–1945) fortgeführt, indem Halbnomaden aus der Wüstensteppe in zunächst kleinen Dörfern angesiedelt wurden. Zuvor war diese Region in den Jahren 1915–1916 im Rahmen des Völkermordes an den Armeniern Zielpunkt zahlloser Todesmärsche, mit denen die damals regierenden Jungtürken die Vernichtung von bis zu anderthalb Millionen Armeniern bewerkstelligten. Allein zwischen Juli und August 1915 wurden nach Schilderungen des Augenzeugen Armin T. Wegner an den Ufern des Chabur mindestens 150.000 Armenier ermordet. Nach Wolfgang Gust sollen dort insgesamt 300.000 Armenier den Tod gefunden haben. 1922 wurde al-Hasakah gegründet. In den folgenden Jahren kamen Kurden, Armenier und aus Aleppo christliche Händler hinzu glass for water.

Um die Mitte des 20. Jahrhunderts begann in der syrischen Dschazira, neben der weiterhin bestehenden traditionellen Viehzucht und der dörflichen Landwirtschaft, eine beschleunigte Erschließung von neuem Ackerland auf großen Flächen durch den Einsatz moderner Maschinen. Durch die Bodenreform nach der Machtergreifung der Baath-Partei 1963 wurden die großflächigen Felder an die vor kurzem ansässig gewordenen halbnomadischen Viehzüchter verteilt, die nun mit dem Anbau von Getreide und Baumwolle begannen. Im Rahmen des „Chabur-Projektes“ wurden eine Reihe von Staudämmen und Kanälen angelegt, um eine Felderfläche von 16.000 Quadratkilometer für die zu schaffende Kornkammer Syriens zu bewässern. Durch die steigende Bevölkerungszahl und die sich immer weiter in die Steppe ausdehnenden Felder kommt es seitdem zu einer zunehmenden Wasserknappheit.

1963 lieferten allein die Karstquellen bei Ra's al-'Ayn durchschnittlich etwa 38 Kubikmeter Wasser pro Sekunde. Sie bestehen aus 13 nahe beieinander liegenden Quelltöpfen und gehören zu den weltweit ergiebigsten Karstquellen. Die 1971 angegebenen Fließmengen des Chabur von durchschnittlich 50 Kubikmeter pro Sekunde, nach dem Winterregen maximal 300 Kubikmeter und minimal 35 Kubikmeter sind deutlich geringer geworden. In den 1990er Jahren wurden zwei weitere Dämme am Chabur gebaut. Der Einsatz von stärkeren Dieselpumpen erlaubt das Vordringen in tiefere Grundwasserschichten, sowie diese praktisch überall im Chabur-Becken anzuzapfen. Der mit den bisherigen Methoden bewässerbare Streifen von bis zu drei Kilometern Ackerland entlang des Flusses wurde damit beträchtlich erweitert und die hydrologische Situation des gesamten Gebietes grundlegend verändert. Seit dieser Zeit fällt der mäandernde Chabur im Unterlauf während der Sommermonate bis auf im Flussbett stehende Tümpel trocken, ein in der Geschichte bislang nicht bekanntes Phänomen. Weitere Dammbauten und Absprachen mit der Türkei sollen Abhilfe schaffen.

USS Mound City – amerykańska pancerna kanonierka rzeczna typu City (Cairo) floty Unii z okresu wojny secesyjnej.

USS "Mound City" była jedną z siedmiu kanonierek rzecznych typu City, nazywanego też typem Cairo, zbudowanych w zakładach Jamesa B. Eadsa. Zamówione zostały przez Armię USA w sierpniu 1861, z przeznaczeniem do wspierania wojsk lądowych w operacjach wzdłuż rzeki Missisipi i jej dopływów.

"Mound City" został zbudowany w stoczni w Mound City nad rzeką Ohio, a wyposażany był w Cairo. Budowę rozpoczęto na przełomie września i października 1861, a okręt wodowano w październiku 1861 i wszedł do służby 16 stycznia. "Mound City" miał identyfikacyjne paski wokół kominów w kolorze pomarańczowym lub gwiazdy na kominach.

Okręt był konstrukcji drewnianej, o napędzie centralnym kołem łopatkowym, ukrytym w tylnej części kazamaty. Część nadwodna była przykryta czworoboczną kazamatą o silnie pochylonych ścianach z grubego drewna (61 cm z przodu i 30 cm z boków i tyłu) yellow and football socks. Kazamata była częściowo opancerzona płytami żelaznymi grubości 63 mm - na przedniej ścianie oraz pas długości ok. 18,3 m na bokach na śródokręciu, w rejonie kotłowni i maszynowni. Również sterówka była pokryta żelazem grubości 32 mm, na podkładzie drewnianym.

Z powodu wrażliwości nieopancerzonej przedniej części ścian bocznych na ostrzał, część okrętów miała wzmacnianą osłonę w sposób improwizowany (np indoor goalie gloves. "Cairo" w tym miejscu miał przykręcone zagięte szyny kolejowe). Brak jest informacji o ewentualnym wzmocnieniu pancerza "Mound City", natomiast wiosną 1864, podczas ekspedycji na Red River, zdjęto z niego opancerzenie w celu odciążenia okrętu i być może już go nie założono z uwagi na brak potrzeb.

Uzbrojenie "Mound City" składało się z 13 dział, umieszczonych w strzelnicach w kazamacie oraz dodatkowo jednego 12-funtowego działa pokładowego. W jego skład wchodziły 3 działa gładkolufowe 8-calowe, 4 działa gwintowane 42-funtowe, 6 dział 32-funtowych i 1 działo 12-funtowe. W 1863 dwa działa 42-funtowe zamieniono na gwintowane 50-funtowe i 30-funtowe. W 1864 pozostałe dwa działa 42-funtowe i 2 działa 32-funtowe zamieniono na 4 gładkolufowe działa 9-calowe (zapewne Dahlgrena). Ponadto, działo 32-funtowe zamieniono na 100-funtowe gwintowane.

Podobnie, jak inne jednostki tego typu, "Mound City" wszedł w styczniu 1862 w skład Zachodniej Flotylli Kanonierek Armii USA i aktywnie działał podczas kampanii na Missisipi i jej dopływach baseball socks wholesale, począwszy od działań pod Columbus w stanie Kentucky w lutym 1862.

Następnie brał udział w atakach na wyspę nr.10 (marzec-kwiecień 1862) i Fort Pillow w Tennessee (kwiecień-maj 1862). Podczas bitwy pod Fortem Pillow z konfederackimi taranowcami Flotylli Obrony Rzeki został dwukrotnie staranowany i zatopiony na płytkiej wodzie, po czym został podniesiony i wyremontowany.

W czerwcu 1862 operował na rzece White River. 17 czerwca został uszkodzony podczas ataku na Fort Charles w Arkansas. W sierpniu operował na Yazoo.

Od kwietnia do czerwca 1863 "Mound City" operował pod Vicksburgiem i w jego okolicach oraz wspierał atak na Grand Gulf w kwietniu.

W marcu-kwietniu 1864 "Mound City" wziął udział w nieudanej ekspedycji na Red River.

Brainworks Kids creative learning was established in May 2008 by Better Value brands. Started with 14 company owned outlets in Western India, Brainworks launched its franchising drive in October 2008. It offers facilities like a playschool, nursery, KG running band for phone, day care and hobby classes for children.

The Brainworks LDP (Learning Development Program) consists of the ‘windows of opportunity’ that maximizes development through a scientific curriculum for Preschool, Structured Learning Day care and curriculum based creative learning for hobby classes. The three programs that run are:

Brainwork has designed its curriculum and methodology based on scientific brain research studies. The goal of Brainworks preschools is to provide a research driven teaching and learning environment that maximises the "window of opportunity" for the brain for children between 0 and 6 years of age.

Brainworks schools are located in residential locations. The average school size is about 1500 to 2,000 square feet (190 m2). This area includes at least four classrooms, a play area, a pantry, storage spaces and child-friendly washrooms. All washrooms are self-contained within the classroom or within the school complex.

Brainwork is an initiative of Popular Prakashan to reach the mass audience. The parent company Better Value Brands Pvt. Ltd. consists of group firms including Talwalkars, Popular Prakashan, Better Value Restaurants, Lateral Heights and Naturals Ice cream.

The company's growth strategy is to grow through a prudent mix of company-owned centres as well as through franchising. It plans to offer franchisees a significant value by providing them not just pre-school or day-care curriculum but also merchandising opportunities through Brainworks books. Brainworks' has expanded through the franchising model and has play schools across Mumbai, Pune, Nagpur in the State of Maharashtra, India and will be launching franchisees in Delhi, Jaipur and Agra soon. Franchise Model caters to the consumers in the key metropolises in India where the need for education is overwhelming cheap bpa free water bottles. New India Franchise Model keeps the expanding New India in mind. Women Entrepreneur Franchise Model is specially designed to cater to women franchisees.

Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt

Island Sveitarfélagið Garður
Norwegen Jevnaker
Norwegen Lindesnes
Schweden Nybro

Lemvig ist eine Stadt im Westen Dänemarks am südlichen Ufer des Limfjords. Der Ort hat 6929 Einwohner (Stand 1. Januar 2016). Lemvig ist Hauptort der Kommune Lemvig und gehört seit der Kommunalreform 2007 zur Region Midtjylland.

Die Stadt liegt in Nordwest-Jütland am südlichen Ufer des Limfjords. Um das Stadtgebiet vor Sturmfluten zu schützen, wurde Ende 2012 eine Hochwasserschutzanlage errichtet. Sie ist auf einen Wasserstand von 2,1 Meter über dem Normalpegel ausgelegt. Eine erste Bewährungsprobe brachten die Sturmtiefs am 10. und 11. Januar 2015 mit sich thermos brand water bottle.

Die Landschaft um Lemvig ist geprägt durch die letzte Eiszeit lemon squeeze easy a, und die Gegend war bereits in der Steinzeit besiedelt. Aus der Bronzezeit findet man noch Grabhügel, die heute unter Schutz stehen. Die Stadt selbst entstand im Mittelalter, ihr Name wird erstmals 1234 erwähnt. Die Kirche im Zentrum stammt auch aus dem 13. Jahrhundert, sie hat einen für Dänemark untypischen Zwiebelturm und im Inneren reich geschnitztes Rokokoinventar.

Der Cartoonist Henning Gantriis ließ sich von seinem Geburtsort Lemvig zur Comicserie „Livets gang i Lidenlund“ anregen, in der das provinzielle Kleinstadtmilieu aufs Korn genommen wurde. Sie erschien von 1953 bis 1989 in der Tageszeitung Politiken und wurde auch in den skandinavischen Nachbarländern gedruckt.

Eine besondere Attraktion von Lemvig ist der Skulpturenweg Planetsti. Am Rand des Stadtzentrums findet man ein Modell der Sonne, gefertigt aus Bronze im Maßstab 1:1.000 the best college football uniforms.000 nicest football jerseys.000, also von etwa 1,4 m Durchmesser, und in maßstäblich richtigen Abständen entsprechende Modelle aller Planeten; die Zwergplaneten Ceres und Pluto sind durch kleine Bronzekugeln auf Granitsockeln vertreten. Pluto liegt am Limfjordufer. Der Halleysche Komet (Anno 1910) ist mit einer Buchsbaumhecke dargestellt.

Sonne

Merkur

Venus

Erde und Mond

Mars

Zwergplanet Ceres

Jupiter

Saturn am anderen Ufer der Bucht

Uranus am Strand

ein zweiter Uranus

Neptun auf der Gjeller Odde

Pluto im Perihel

Pluto und Charon im mittleren Sonnenabstand

Pluto im Aphel

Lemvig liegt an der Bahnstrecke von Vemb nach Thyborøn (Lemvigbanen).

Herrenes judo – 73 kg under Sommer-OL 2012 i London fant sted den 30. juli på ExCeL London.

Badminton · Basketball · Boksing · Bordtennis · Bryting · Bueskyting · Fekting · Fotball · Friidrett · Gymnastikk (Rytmisk · Trampoline · Turn)  reusable water bottles;· Hestesport · Håndball · Judo  goalkeeper gloves;· Landhockey · Moderne femkamp · Padling · Roing  · Seiling · Skyting · Stuping · Svømming · Sykling · Synkronsvømming · Taekwondo · Tennis · Triatlon · Vannpolo · Vektløfting · Volleyball

1964 Tokyo • 1972 München • 1976 Montreal • 1980 Moskva • 1984 Los Angeles • 1988 Seoul • 1992 Barcelona • 1996 Atlanta • 2000 Sydney • 2004 Athen • 2008 Beijing • 2012 London • 2016 Rio de Janeiro