Archive für den Monat: Dezember 2016

Viking Ocean Cruises, the ocean cruise division of Viking Cruises, launched in 2013 to offer the same small ship experience as the company’s river division. Specifically designed to provide more time in port than competitors, including late evening stays and overnights, itineraries sail Scandinavia, the Baltic, North America, the Caribbean and the Mediterranean.

In 2013, Viking Cruises announced the first new cruise line in nearly a decade. Its ocean cruise product line is intended to leverage the company’s managerial experience in ocean cruising as well as its success in the river cruise sector. Viking’s ocean cruise division began sailing its first vessel, Viking Star, in 2015. It was joined by the fleet’s second vessel, Viking Sea, in 2016. Viking Sky and Viking Sun are scheduled for 2017 sailings, Viking Spirit will debut in 2018, and one more ship will join them by 2020. Initial ocean cruising destinations included Scandinavia, the Baltic and the Mediterranean, calling on ports such as Bergen, Norway; St. Petersburg, Russia; Gdańsk, Poland; and Barcelona, Spain real football jerseys. With its expansion, Viking is offering itineraries in North America and the Caribbean.

Viking Star is a 930-passenger all-veranda cruise ship, classified by the Cruise Critic trade publication as a “small ship.” The ship, along with its sister ship Viking Sea, was designed by experienced naval architects and designers with features including dual-fuel engines, a hydro-dynamically optimized streamlined hull for maximum fuel efficiency, onboard solar panels and equipment that minimizes exhaust pollution.

The two ships were built by Fincantieri shipyard in Ancona, Italy, and the interior design, rich in Scandinavian influence best uniforms in football, was developed by London-based SMC Design and Los Angeles–based Rottet Studio.

Viking Cruises is the first cruise line to launch a new purpose-built ship since Disney Cruise Line introduced Disney Magic in 1998. Viking Star and its identical sister ship, Viking Sea, have 465 staterooms in five categories, all with private verandas and a square-footage (270) that exceeds that found on most cruise ships. The ships’ largest suite, the Owner’s Suite, is nearly 1,500 square feet. There are also multiple lounge and dining venues with several options for dining outdoors on deck. Other onboard areas include a three-story atrium, theater, library, sun deck including two pools, Nordic-inspired spa, gym and yoga area, and onboard boutiques. Their infinity pool is one of the first of its kind at sea, and the floor-to-ceiling windows that bring sunlight into the ship’s interior spaces are unique among ships of this class.

Complimentary amenities on all ocean ships in the Viking fleet include Wi-Fi Internet access; beer and wine with lunch and dinner; at least one shore excursion in every port; a Scandinavia-inspired spa, which includes a thermal pool, hot tub, sauna and a chilled Snow Grotto in which snow gently falls from the ceiling; fitness center; library with curated books to reflect the cruise line’s destinations; 24-hour room service; meals at all the ship’s restaurants; cappuccinos, lattes and other espresso drinks available throughout the ship; self-service laundry; movies on in-room televisions and entertainment everton football socks, movies and lectures in onboard theaters; and transfers between the arrival airport and the ship. Paid amenities on all ships include several spa and salon services; specialty beer, wine and spirits; and additional shore excursions.

Each sister ship is one-third the size of many cruise ships being built by major cruise lines. This allows it to enter into smaller ports. Its overall length is 745.4 ft. (227.2 m); its beam is 94.5 ft. (28.8 m); the draft is 20.7 ft waterproof case for 5s. (6.3 m); and the gross tonnage (GRT) is 47,800 t.

Viking will be adding four additional ships to its current ocean fleet. Viking Sky and Viking Sun are scheduled to launch in 2017, and two more are scheduled to launch by 2020. Sister ships to Viking Star and Viking Sea, they are also being built at Fincantieri’s Ancona shipyard.

The 2015 maiden voyage of Viking Star received many accolades from cruise industry experts and critics.

• Cruise Critic, a cruise review website, named Viking Star the "Best New Ocean Ship" of 2015 in its 8th annual Editors’ Picks Awards. The online cruise resource has also cited the ship for having the "Best Bathrooms" at sea in the staterooms.

Berlitz Cruising & Cruise Ships 2016 rated Viking Star the highest in her category during her debut season.

Mistrzostwa Oceanii w Rugby 7 Mężczyzn 2008 – pierwsze mistrzostwa Oceanii w rugby 7 mężczyzn, oficjalne międzynarodowe zawody rugby 7 o randze mistrzostw kontynentu organizowane przez FORU mające na celu wyłonienie najlepszej męskiej reprezentacji narodowej w tej dyscyplinie sportu w Oceanii, które odbyły się wraz z turniejem żeńskim w dniach 25–26 lipca 2008 roku w samoańskim mieście Apia waterproof bag. Była to jednocześnie kwalifikacja do 2009 Rugby World Cup Sevens.

W rozegranym na Apia Park turnieju startowało osiem reprezentacji podzielonych w pierwszym dniu na dwie czterozespołowe grupy rywalizujące systemem kołowym o awans do półfinałów. W rozegranych w drugim dniu zawodów meczach fazy play-off stawką były nie tylko medale tej imprezy, ale również awans na Puchar Świata.

Pod nieobecność reprezentacji Nowej Zelandii i Fiji, faworytami zawodów były zespoły Tonga i Samoa. Zwyciężywszy w półfinałach i zapewniwszy sobie jednocześnie awans do Pucharu Świata 2009, drużyny te zmierzyły się w walce o mistrzostwo kontynentu wholesale socks and underwear, a finał na swoją korzyść rozstrzygnęli gospodarze.

muskel - verletzungen und bestimmte erkrankungen können dazu führen, dass die achillessehne muskel schmerzen und fühlen sich wund.die oberschenkel befinden sich auf der rückseite der oberschenkel, und nach shapefit, sie sind verantwortlich für die beine spielen lässt, springt in die pedale treten, läuft und läuft.zum glück gibt es mehrere methoden für die behandlung und heilung ihrer wunden oberschenkel.
das wichtigste, was sie tun können, zu beginn der heilungsprozess ist ruhe ihre oberschenkel.wenn der schmerz auftritt während einer tätigkeit, sofort aufhören zu verhindern, dass noch mehr schmerzen.eine körperliche aktivitäten für den rest des tages und heben sie die beine.sie benutzen können, handtücher, kissen oder decken zu stützen, ihre beine.warten sie mindestens 48 stunden in einer körperlichen tätigkeit wieder aufzunehmen, wenn sich sonst durch den arzt.
packungen mit eis und hitze reduzieren können schmerzen, schwellung und rötung.mit eis in den ersten 72 stunden.für einen eisbeutel und gefrorenes gemüse auf ihren oberschenkel für 30 minuten alle drei bis vier stunden.sie halten das packeis vor ort, mit einem elastischen verband.baptist memorial gesundheit empfiehlt, mit einer eis - massage für fünf bis zehn minuten, drei mal am tag.freeze wasser in einem becher, den boden der tasse und reibt sich eis auf ihre oberschenkel in einem langsamen und sanfte weise.
nach zwei bis drei tagen in der kälte - therapie, solange es keine rötung oder schwellung, können sie die therapie.ein heizkissen, heiße kompresse oder wärmflasche auf ihre muskeln für 20 minuten pro sitzung bis zu drei mal am tag.die wärme hilft entspannung und ihre oberschenkel, während gleichzeitig die lockern ihre schmerzen.wärmt bäder haben auch die gleiche wirkung auf schweren oberschenkel.
dehnen kann verhindern helfen, daß die bildung von narbengewebe.bewegen sich sehr langsam in jede strecke, bis sie sich sanft und leichte spannungen.sofort aufhören, wenn sie schmerzen haben.stretching ist nicht empfehlenswert, wenn sie vermuten, dass sie eine zerrissen oder gerissenen achillessehne muskeln.der ständige muskelfaserriss strecken ist eine segensreiche strecken.stehen die beine zusammen.kurve an der taille und erreichen auf den boden.stretch - solange, bis sie sich eine kleine, leichte spannungen und die strecke bis zu 20 sekunden.
ihr arzt kann die beste diagnose ihrer schweren oberschenkel.sie sollten ärztliche hilfe suchen

Portugal Nani Weg Hemd Schwarz Fussball 17 Herren

Portugal 2015-16 (Nationalmannschafts) 17 Männer Nani Geschenk Hemd Schwarz

BUY NOW

€275.72
€35.99

, wenn sie eine verschlechterung ihrer symptome gibt es starke und plötzliche schmerzen mit der aktivität, bluterguss, verlust der zirkulation, die schmerzen länger als eine woche, oder wenn sie glauben, sie haben deine muskeln.der arzt können eine behandlung plan gehören medikamente und therapie zur wiederherstellung der muskelfunktion.

Keeseekoose First Nation is a Saulteaux First Nation reserve located in Kamsack, Saskatchewan glass water bottle with straw, Canada. It is located next to the Coté First Nation reserve. The Keeseekoose were originally set aside the Swan River First Nation of Manitoba but flooding forced a relocation away from Manitoba, to where the Coté lived mobile phone dry bag. They are a Saulteaux band who spoke the Saulteaux Dialect of the Ojibwe Language.

It has 24 Reserves and share the Treaty Four Reserve Grounds 77 with many other Treaty Four First Nations. Total on-Reserve population is 679. Off-Reserve population is 1,564. Total population is 2,243. When including the Coté First Nations whom they share the same Reserve with, the total population is 5 retro jerseys soccer,726. The area covered by the Keeseekoose Reserves is 8,475 hectares or 20,942 acres. When including the Cote, the area increases to near 41,000 acres or 16,567 hectares.

Originally the Keeseekoose Ojibways lived on the plains of Manitoba and probably the forest to the north. Their food supply was largely buffalo which pemmican was prepared from. They also hunted the forest for deer, moose and other wild game. Their country was teaming with incredible numbers of waterways which they utilized for more food. They probably harvested the wild rice that grew on the waterways of Manitoba. In fact, wild rice was probably one of their major food sources. Chief Keeseekoose saw that his subjects were going hungry in the early 1870s and put their welfare first and signed treaty four on September 15, 1874. An event occurred after the Swan River First Nation of Manitoba was established for the Ojibways under Chief Keeseekoose's leadership, after treaty four was signed which forced the Keeseekoose Ojibways to reluctantly relocate to the Cote First Nation of Saskatchewan. Flooding hit the Reserve and caused an exodus towards the Cote Ojibways where they still live.

Yakov Grigoryevich Blumkin (Russian: Яков Григорьевич Блюмкин; 1898 – 3 November 1929) was a Left Socialist-Revolutionary, bolshevik and an agent of Cheka and State Political Directorate (GPU).

Blumkin was born into a Jewish family, was orphaned early in his life, and was raised in Odessa. In 1914 he joined the Socialist-Revolutionary Party.

After the October Revolution, in 1917 he became head of the Cheka's counter-espionage department working for Felix Dzerzhinsky. The following story is recounted about the poet Osip Mandelstam by his biographer Clarence Brown:

One evening early in the Revolution he was sitting in a cafe and there was the notorious Socialist Revolutionary terrorist Blumkin… at that time an official of the Cheka… drunkenly copying the names of men and women to be executed on to blank forms already signed by the head of the secret police. Mandelstam suddenly threw himself at him, seized the lists, tore them to pieces before the stupefied onlookers, then ran out and disappeared. On this occasion he was saved by Trotsky's sister.

Like many Cheka employees at the time, Blumkin was, politically, a Left Socialist-Revolutionary rather than a Bolshevik. Since this party was opposed to the Treaty of Brest-Litovsk, Blumkin was ordered by its executive committee to assassinate Wilhelm Mirbach, the German ambassador to Russia; they hoped by this action to incite a war with Germany. This event was timed to occur at the opening of the Fifth All-Russian Congress of Soviets at the Bolshoi Theater in Moscow. On the afternoon of 6 July 1918, Blumkin – along with an aide, Nikolai Andreyev – went to the residence of the German Ambassador on Denezhny Lane. Blumkin gained entrance to the embassy by presenting forged documents. When Mirbach entered the drawing room, Blumkin pulled a gun from his case and shot the ambassador at point blank range best meat tenderizer marinade, killing him. At the same time, the Left SRs launched a coup attempt in Moscow, which was quickly quelled. The members of the Left SR party at the Bolshoi Theater were arrested and the party was forcibly suppressed. Blumkin, however, escaped and went into hiding.

He fled to Petrograd and then to Ukraine where he joined the LSR Cheka. In Kiev he organized an assassination attempt against the Hetman Pavlo Skoropadskyi and fought in the LSR insurrection against the government of Symon Petliura. In April 1919 Blumkin surrendered to the Bolsheviks, who still had a warrant for his arrest. Dzerzhinsky pardoned Blumkin, due to his voluntary surrender, and ordered him to return to Ukraine to assassinate Admiral Kolchak. While forming a combat group, Blumkin survived three assassination attempts made by his former LSR comrades. He joined the 13th Red Army as director of counter-espionage and worked under Georgy Pyatakov.

In the spring of 1920, Dzerzhinsky sent Blumkin to the Iranian province of Gilan, on the Caspian Sea, where the Forest Party under the leadership of Mirza Koochak Khan had established a secessionist government called the Persian Socialist Soviet Republic. On 30 May 1920, Blumkin, with his penchant for intrigue, fomented a coup d'état which drove Koochak Khan and his party from power and replaced them with the Bolshevik-controlled Iranian Communist Party. The new government, nominally headed by Kuchak Khan's second-in-command, Ehsanollah Khan, was dominated by the Russian Commissar, Abukov. He commenced a series of radical reforms which included the closing of mosques and confiscating money from the rich. Blumkin became chief of the General Staff of the Persian Red Army. An army was raised with the intention of marching on Tehran and bringing Persia under the Red Banner.

In August 1920, Blumkin was back in Petrograd where he was entrusted with the command of an armored train that conveyed Grigory Zinoviev, Karl Radek, Béla Kun, and John Silas Reed from the Second Congress of the Communist International to the Congress of Oppressed Nationalities in Baku. Their journey took them through parts of Western Russia where the Civil War still lingered. Blumkin claimed he served as a member of the Persian delegation, perhaps incognito because his name is not listed in the published rolls. At the congress, the delegates enacted the proposal of Zinoviev, leader of the Comintern, which called upon the Bolsheviks to support the uprisings of native peoples from the Middle East against the British. Lenin shortly abandoned this policy, in order to sign a treaty with Great Britain.

After his adventure in the Caucasus, Blumkin returned to Moscow and became a student at the military college. He befriended Leon Trotsky, becoming a secretary, and helped over the next two years with the "selection, critical checking, arrangement and correction of the material" in Trotsky's Military Writings (1923). Trotsky noted in particular the irony of a former Left SR conspirator editing the volume describing the Left SR conspiracy. Blumkin introduced his friend, the poet Sergei Esenin, to Trotsky, hoping that Trotsky would sponsor and promote a literary journal. This sharing of friendship, scholarship, and political ideas with Trotsky would later cost Blumkin his life.

In 1924 the OGPU made Blumkin an illegal resident in the Arab peninsula. From the summer of 1924 until the fall of 1925 he worked for the OGPU in Tiflis and was the Assistant Chairman of the Soviet delegation in the mixed Soviet-Persian Border commission and a member of the Soviet delegation in the mixed Soviet-Turkish Border commission. In his autobiography, the Soviet diplomat Alexander Barmine provides a glimpse of Blumkin, whom he met along with Esenin on a train from Moscow to Baku in the spring of 1924. The two friends, Blumkin and Esenin, "got along well and never went to bed sober." Esenin was "suffering from an overindulgence in alcohol and woman," and "had turned into a sot." Blumkin shouldered the burden of pulling Esenin together, which according to Barmine, "was more than anyone could do!" In general, Blumkin was often seen maundering about in Moscow with poets as an adherent of the Imaginism literary movement to which Esenin belonged, boasting a gun and a notorious reputation.

Blumkin's Eastern adventures soon became a byword and attained mythical proportions, making him something of a Soviet James Bond. Thus, it is claimed that in 1924, he travelled secretly to Afghanistan or Pamir in order to contact the Ismailites and the local representative of the Aga Khan for the purposes of "anti-imperialist struggle" against the British, after which he disguised himself as a dervish and travelled with an Ismailite caravan, exploring the British military positions in India as far south as Ceylon. In 1926, Blumkin was supposedly the secret representative of the GPU in Mongolia huge water bottles, where he ruled for some time as a virtual dictator (and occasionally travelled on missions in China, Tibet and India) until he was recalled to Moscow because the local Communist leadership had tired of his reign of terror.

In his book, The Storm Petrels, Gordon Brooke-Shepard relates that the GPU sent Blumkin to Paris in October 1929 to assassinate the defector and former Stalin personal secretary, Boris Bazhanov. In fact, this information comes from Bazhanov himself. Although it became common gossip among the inmates of the labor camps that Blumkin had indeed killed Bazhanov, and Aleksandr Solzhenitsyn repeats this legend in The Gulag Archipelago, the truth is that Bazhanov only died in 1983. Bazhanov at the time was also aware of the rumour of his own murder and wrote that Stalin had probably planted the rumour himself in order to instill fear.

In 1929, Blumkin was the chief illegal resident in Turkey, where he was allegedly selling Hebrew incunabula that he collected from synagogues all over Ukraine and Southern Russia and even from state museums such as the Lenin Library in Moscow, in order to finance an espionage network in the Middle East. While he would supposedly travel personally to Ukraine to look for rare Hebrew books, he also spent time in Palestine and elsewhere organizing the network, posing as a devout Jewish laundry owner or as a Jewish salesman from Azerbaijan. Eventually he was deported from Palestine by the British.

It is known that during his work in Turkey, Blumkin met with Trotsky, who was living there after his expulsion from the Soviet Union. Trotsky gave Blumkin a secret message to transmit to Karl Radek, Trotsky's former supporter and friend in Moscow, which was seen by Stalin as an attempt to set up lines of communication with "co-thinkers" and "oppositionists" in the Soviet Union. Information about the meeting reached the GPU. Trotsky later claimed that Radek had betrayed Blumkin to Stalin, and Radek would later acknowledge his complicity, but it is also likely that the information was passed along by a GPU informer within Trotsky's entourage.

After Blumkin met with Radek in Moscow, Mikhail Trilisser, head of the GPU Foreign Section, ordered an attractive agent named Lisa Gorskaya (aka Elizabeth Zubilin) to "abandon bourgeois prejudice" and seduce Blumkin. The couple carried on an affair lasting several weeks and Gorskaya revealed their pillow-talk to Trilisser. When agents sent to arrest Blumkin arrived at his apartment, he was getting into a car with Gorskaya. A chase ensued and shots were fired. Blumkin stopped the car, turned to Gorskaya and said: "Lisa, you have betrayed me!". Following his arrest i love football shirts, Blumkin was brought before a GPU tribunal consisting of Yagoda, Menzhinsky, and Trilisser. The defector Georges Agabekov claims: "Yagoda pronounced for the death penalty. Trilliser was against it. Menzhinsky was undecided." The matter was referred to the Politburo where Stalin, ending the deadlock, declared himself in favor of the death penalty.

In his Memoirs of a Revolutionary (1941), Victor Serge fancifully relates that Blumkin was given a two-week reprieve so that he could write his autobiography. This manuscript, if indeed it ever existed, remains undiscovered. The defector Aleksandr Mikhailovich Orlov writes that Blumkin stood before a firing squad and shouted, "Long live Trotsky!". The Russian Government has never rehabilitated Blumkin.

Le site Natura 2000 de Teissières ou « site Natura 2000 site de Teissières » (zone spéciale de conservation FR 8302014) » est un site naturel constitué de 3 entités séparées, situées au sud Est d'Aurillac dans le Cantal qui associe des zones naturellement acide et calcaires spongebob toothpaste dispenser, humide à sèches et oligotrophes, milieux devenant rares dans un contexte général d'eutrophisation et de banalisation des milieux.

Ce site a été proposé par la France en 2015 comme élément de la constitution du réseau Natura 2000, notamment dans les suites d'une décision de la Commission européenne (du 03 décembre 2014) qui a produit en application de la directive européenne 92/43/CEE du Conseil (du 21 mai 1992), une liste des sites d’importance communautaire pour la « région biogéographique continentale » (début 2015 il y a en France 1754 sites désignés)

En particulier, ce site présente l'intérêt de contenir un complexe d'hivernage pour les chauves-souris grâce notamment à la présence de galeries minières (anciennes concessions de Teissières, concession de Leucamp, « aujourd’hui abandonnées par l'homme ». Le ruisseau du Maurs abrite aussi la loutre d'Europe probablement revenue à partir du Goul. Cette espèce est protégée en France et classée à l'Annexe II de la directive habitats. Elle est considérée comme un bon bioindicateur et a sans doute été favorisée par la présence du plan d'eau, et d'une ressource alimentaire suffisante.

Ce site de 213 hectares est situé sur le territoire de plusieurs communes : Leucamp, Teissières-lès-Bouliès, Vezels-Roussy, dans le département du Cantal, « à des altitudes comprises entre 400 m et 640 m »

Une petite partie du site (un plan d'eau dit plan d'eau du Maurs et ses abords) a été aménagée (en aval du Bos, l'unique hameau du site) en zone de loisirs de plein-air.

Ailleurs, le milieu dominant est la forêts buy football shirts online cheap, en mélange de feuillus mélangés (principalement hêtre, chêne, frêne… qui occupent environ 75% de la superficie du site, bien qu'en rive droite du ruisseau de Bioude, des plantations de résineux aient été faites, marquant le paysage.

Su environ 15% du site (en fonds de vallées des ruisseaux de Bioude et du Maurs) des prairies naturelles sont entretenues (par fauche et/ou pâturage).

Ce site, sur des zones de pentes (plutôt orientées vers l'est) et sur une zone alluviale alimentée par un ruisseau (le ruisseau de Bioude), abrite des habitats naturels et des espèces de faune et de flore sauvages dont certains dits d'intérêt européen, qui ont justifié un projet de classement dans le réseau Natura 2000 :

En termes d'espèces animales, on trouve sur le site de nombreuses espèces d'invertégrés et vertébrés, dont pour ce qui concerne les petits mammifères remarquables :

Comme habitat et pour se nourrir, la loutre exploite les ruisseaux et les chauve-souris la forêt, les pâtures et l'étang.

Un projet d’arrêté et ses annexes (liste d’habitats et d’espèces - cartes) portant désignation du site Natura 2000 site de Teissières (zone spéciale de conservation) FR8302014 ont été mis en consultation publique par le ministère de l'environnement (du 28/08/2015 au 18/09/2015), après « avis des communes et des établissements publics de coopération intercommunale concernés ».

Sur les autres projets Wikimedia :

The Man with Two Faces (1934) is a Warner Bros. film directed by Archie Mayo, and starring Edward G. Robinson, Mary Astor, Ricardo Cortez, Louis Calhern, Mae Clarke, and David Landau. The story was adapted by Tom Reed and Niven Busch from the play The Dark Tower by George S team football uniforms. Kaufman and Alexander Woollcott.

The Man with Two Faces was actress Margaret Dale's last movie and her only talkie. She and Anton Stengel are the only two actors from the Broadway play to appear in the film. In 2010, this film became available on DVD from the Warner Archive Collection.

Jessica Wells (Astor) is a beautiful and talented actress, returning to the stage after a three-year absence. Although her triumphal return seems certain, family and friends are shocked when Vance (Calhern), her long-lost husband with a criminal past, shows up at the family home. He immediately exerts his influence on the vivacious Jessica, and she becomes a sleepwalking automaton blindly obeying orders.

The avaricious and opportunistic Vance (who appears carrying pet mice in a cage) has heard that his wife holds half the rights to the play in which she will be featured, a prospective hit, but a certain disaster in her somnambulist state.

Stage star Damon Wells (Robinson) lends theatrical prestige to his sister's comeback while helping to reclaim her talent as her acting coach. He and Jessica's manager (Cortez) realize that the verminous Vance must be dealt with at once, so Damon begins an elaborate ruse, presenting himself to the schemer as the bearded French theatrical producer Jules Chautard.

Vance is lured to a hotel room by Jules/Damon auburn football jersey, thinking that he will be paid handsomely for Jessica's half-interest in the play, but is instead drugged and then stabbed to death. Damon cannily covers his tracks in the murder, but he accidentally leaves a few theatrical mustache-whiskers when closing a Gideon Bible hydration backpack for running.

Police Sergeant William Curtis (Landau) cracks the case when he connects the artificial hair to the art of an actor and confronts Damon in his dressing room. The detective, however, is aware of the suspicious past of the victim and not unsympathetic to the actor. Wells is left with the suggestion that he can perhaps act his way out of the rap.

(in credits order)

National Wrestling Alliance (NWA) ist der Name einer US-amerikanischen Wrestling-Föderation, die seit August 2012 in Houston, Texas beheimatet ist. Präsident der Organisation ist Bruce Tharpe.

Die National Wrestling Alliance bietet verschiedenen Independent-Promotionen eine Plattform, auf der unter einem gemeinsamen Banner veranstaltet werden kann. Aus diesem Grunde bildet die NWA auch keine Promotion, sondern nur einen übergeordneten Dachverband, der im Englischen auch als Federation oder Umbrella Organization bezeichnet wird.

Die heutige National Wrestling Alliance ging aus einer kleinen regionalen Promotion des mittleren Westens hervor. Im Februar 1902 wurde im Bundesstaat Iowa jene Promotion aufgestellt, die seit ca. 1930 vom Promotor „Pinkie“ George geleitet wurde. Unter dessen Leitung trat diese Promotion unter dem Banner von National Wrestling Association of Iowa der National Wrestling Association bei.

„Pinkie“ George geriet jedoch schnell in Gegensatz zu Tom Packs, der seit 1922 mit seiner Firma Tom Packs Sport Enterprises von St. Louis, Missouri aus das Wrestling des mittleren Westen kontrollierte.
Packs’ Firma understand die in St. Louis beheimatete Promotion Northwest Association und Tom Packs selbst betrieb dort seit ca. 1929 das lokale Affiliate unter dem Banner von National Wrestling Association of St. Louis.

Packs führte ab etwa 1930 an die National Wrestling Association autoritär und duldete in seinen Entscheidungen von seinen Co-Promotoren so gut wie keinen Widerspruch. Um nun für einen gewissen Ausgleich zu sorgen, beschloss das NWA Board Of Directors 1935, diesem Paul Bowser zur Seite zu stellen. Dieser dominierte mit seiner American Wrestling Association die US-amerikanische Ostküste mit den Neuenglandstaaten und New York.

Es zeigte sich jedoch schnell, das sich Bowser nicht gegen Packs durchsetzen konnte. So übernahm nun Tom Packs das Booking für den mittleren Westen und Bowser für die Ostküste.
Packs' autoritärer Führungsstil geriet innerhalb der National Wrestling Association immer mehr in kontroverse Diskussionen.

Der erste Promotor, der offen gegen Tom Packs rebellierte, war der in Kansas City, Kansas beheimatete Orville Brown. Diesem gelang es im Januar 1940 einige einflussreiche Promotoren auf seine Seite zu bringen. So kontrollierte Brown im Gespann mit George Simpson neben der Doppelstadt Kansas City schließlich auch die Städte St. Josef, Minnesota, Topeka und Wichita in Kansas.

Der Promotor Al Haft stellte in Columbia, Ohio das Banner Midwest Wrestling Association (MWA) auf, dem sich Orville Brown und dessen Mentor George Simpson anschlossen. Das neue Banner veranstaltete nun im gesamten mittleren Westen und kreierte bereits am 13. Juni 1940 ihren eigenständigen MWA World Title, der nun die Instabilität der National Wrestling Association unter der Doppelführung „Packs-Bowser“ offenbarte.

Orville Brown war es im Januar 1940 gelungen, einige unzufriedene Promotoren der National Wrestling Association auf seine Seite zu ziehen. Brown betonte als erster Tom Packs gegenüber, das die NWA nur eine Federation, ein freiwilliger Zusammenschluss verschiedener Promotoren darstelle. So begannen Al Haft, George Simpson und er unter dem Banner von Midwest Wrestling Association ihre Turniere zu veranstalten.
Ihnen schlossen sich kurze Zeit später auch die Promotoren Max Baumann, Norris Stauffler, Johnny Apt, Billy Sandow und Perry Bash an. Sie bildeten nun eine Allianz mit dem Trio Haft-Simpson-Brown, das sich offen gegen die autoritäre Führungsart der National Wrestling Association durch Tom Packs stellte, der in dieser die absolute Kontrolle beanspruchte.
Baumann, Stauffer, Apt, Sandow und Bash veranstalteten im Januar 1941 als erste Promotoren des mittleren Westens unter dem Banner der National Wrestling Alliance, der sich auch die MWA unter Haft, Simpson und Brown anschloss.
Sie gingen schließlich so weit, das sie zwischen dem 24. Februar 1941 und dem 29. April 1946 ihre Veranstaltungen unter dem Banner von National Wrestling Alliance of Kansas durchführten. Wichita, Kansas wurde nun zum Hauptquartier dieser NWA in der NWA.

Seit Max Baumann und Billy Sandow in Wichita, Kansas das Banner der National Wrestling Alliance aufgestellt hatten, wurde diese Stadt des mittleren Westens zu einer Hochburg der de facto von der National Wrestling Association unabhängigen Independent-Szene.

Der Wrestler Roy Dunn, der Favorit des Duos „Baumann-Sandow“, durfte am 9. April 1941 gegen Packs' ehemaligen NWA-Champion Ray Steel um die neugeschaffene National Wrestling Alliance World Championship antreten.
Dunn überzeugte das anwesende Publikum mit überdurchschnittlichen Leistungen und ließ Steel mehrmals schlecht aussehen.

Die „National Wrestling Alliance“ benötigte unbedingt einen World Title um sich von der Vorherrschaft von der National Wrestling Association zu befreien und um als eigenständige Promotion neben der NWA bestehen zu können. Bis dahin galt sie nur als ein rebellisches NWA-Affiliate.
Max Baumann und Billy Sandow waren nun bemüht, Ray Steel von der National Wrestling Association abzuwerben. Dessen Vertrag lief in Kürze aus und man trat in Verhandlungen. Es schien, als sei Steel bereit, als ehemaliger NWA-Champion den neugeschaffenen Titel nach außen zu vertreten. Die „National Wrestling Alliance“ hatte für Steel einen Gürtel entworfen, der sich eng an dem der National Wrestling Association anlehnte. Baumann und Sandow sahen also gelassen dem Tag der Vertragsunterzeichnung entgegen.
Doch am Tage der Vertragsunterzeichnung blieb Ray Steel dieser fern und so wurde der NWA-Titelgürtel an Roy Dunn übergeben, der diesen nun offiziell zur National Wrestling Alliance World Championship erklärte. Dunn ließ seinerseits 200 kleine Diamanten in Platin-Einfassung auf den Titelgürtel anbringen, damit sich dieser nun deutlich von dem der National Wrestling Association unterschied.

Unzufrieden mit der Allgemeinsituation innerhalb der National Wrestling Association wurde der Wunsch der Promotoren der „National Wrestling Alliance“ immer größer, sich nun auch rechtlich von der übermächtigen NWA unabhängig zu machen.
Zum offenen Bruch zwischen der „National Wrestling Alliance“ und der National Wrestling Association kam im April 1942. Aus dem ursprünglich nur internen Gegensatz von „NWA vs. NWA“ entwickelte sich ein realer Gegensatz, der von Tom Packs als ein „Krieg zwischen den Promotionen“ bezeichnet wurde.

Auslöser dieser Auseinandersetzung war, dass Roy Dunn am 28. April 1942 seine NWA Championship an Packs' neuen Favoriten Ede Virag verlor und das dieser begann, diesen im gesamten mittleren Westen zu verteidigen.
Virag nahm dementsprechend auch an Turnieren teil, die von Midwest Wrestling Association und der „National Wrestling Alliance of Kansas“ veranstaltet wurden.

Im Juni 1943 verpflichtete „Pinkie“ George Virag für einige sporadische Auftritte. Ede Virag war damals mit der MWA unter dem Banner der „National Wrestling Alliance“ in Iowa unterwegs und so sah George seine große Chance, sich von der Vorherrschaft der National Wrestling Association zu befreien.
„Pinkie“ George begann nun gezielt, die damaligen Topstars von Packs' Promotion Northwest Association abzuwerben. In Konkurrenz zur Midwest Wrestling Alliance begann George nun auch, in den Bundesstaaten Missouri und Kentucky zu veranstalten.
Im November 1943 reorganisierte „Pinkie“ George seine Promotion in das neue Banner National Wrestling Alliance of Iowa.

Im Zuge seiner Re-Organisierung der NWA Iowa erklärte „Pinkie“ George am 3. November 1943 Packs' ehemaligen NWA-Champion Ray Steel zum ersten National Wrestling Alliance World Heavyweight Champion. Diese einseitige Erklärung schockte damals sogar sehr gut informierte Wrestling-Insider. Die Ernennung durch „Pinkie“ George zum Champion erfolgte ohne Rechtsgrundlage. „Pinkie“ George hatte weder Ansprüche auf den Titel noch war Steel bei ihm offiziell verpflichtet. So wurde Steel bei seinen Auftritten in anderen Promotionen denn auch nur als „ehemaliger NWA-Champion“ bezeichnet und was der Realität auch entsprach.

Alles in allem blieb die NWA Iowa eine lange Zeit dem großen Publikum unbekannt. Das änderte sich schlagartig am 12. Januar 1944. Es war „Pinkie“ George tatsächlich gelungen Ray Steel in die „National Wrestling Alliance“ zu holen. Doch war diese Zusammenarbeit zwischen beiden nicht besonders erfolgreich.
So wurde am 8. November 1944 Orville Brown verpflichtet und zum NWA World Champion erklärt.
Brown hatte den NWA-Titel am 6. Juni 1944 bei einem Turnier in Topeka, Kansas gewonnen. Dort durfte er seinen Kontrahenten Ede Virag um den Titel besiegen. Bereits am 18. August des gleichen Jahres sicherte sich Brown in Kansas Cita, Kansas den MWA-Titel, indem er den damaligen Champion Lee Wykoff besiegen konnte. Orville Brown kam demnach schon als Doppel-Champion in Georges NWA. Mit der Verpflichtung Browns als „Alliance“-NWA-Champion folgte nun eine genial angelegte Vermarktung der „Alliance“-NWA. Diese erschien unter dem Banner von Midwest Wrestling Association als die Major Promotion der Region. Durch die Zusammenarbeit mit Georges NWA Iowa wurde die MWA in der befreundeten Presse nun vielfach als Midwest Wrestling Alliance bezeichnet. Der Einfluss der National Wrestling Association war in den Bundesstaaten Kansas, Kentucky und Iowa, aber auch in weiten Teilen von Missouri zugunsten der MWA zurückgegangen.

Die folgenden Jahre waren vom Zweiten Weltkrieg geprägt. Viele aktive Wrestler waren als Soldaten in die US-Army eingezogen worden. So wurde der Titel einstweilig eingestellt.
Am 3. November 1947 reaktivierte die „Alliance“-NWA ihre World Championship und offizieller Titelträger wurde Sonny Myers.
Doch als Paul George im Juli 1948 eine Konkurrenz-Promotion der „Alliance“-NWA aufstellte, wurde von den anwesenden Promotoren beschlossen, das nun Orville Brown als amtierender MWA-Champion auch der offizielle NWA-Champion sein würde.
Infolgedessen erkannte man Myers schließlich den Titel ab und übergab ihn Brown, der diesen mit seinen MWA-Titel vereinigte.

In der Zeit zwischen 1940 und 1946 hatten sich insgesamt fünf Promotionen des mittleren Westens zur „Alliance“-NWA zusammengeschlossen. Diese kontrollierten im Wesentlichen die Bundesstaaten Iowa, Kansas, Louisiana, Missouri und Texas.

Im Dezember 1945 eröffnete Packs' langjährige rechte Hand, der Journalist Sam Muchnick, in St. Louis, Missouri eine kleine Promotion. Diese trug den Namen Sam Muchnick Sports Attractions. Dieser begann nun, mit den abtrünnigen Promotionen des mittleren Westens zusammenzuarbeiten. Muchnick wurde nun der Verbindungsmann der „Alliance“ zu Tom Packs.

Schnell gelangte Muchnick zu einem großen Einfluss innerhalb der „Alliance“-NWA. Die Re-Organisation der National Wrestling Association erschien nun allen Beteiligten als beschlossene Sache.
Streitpunkte waren eigentlich nur die Fragen, wie diese Re-Organisierung auszusehen habe. Es standen die Punkte „Regional“, „National“ und „Global“ zur Debatte. Orville Brown und Paul George standen für den regionalen Bezug der erneuerten NWA, Sam Muchnick favorisierte den nationalen und damit auch für die letztendliche globale Tätigkeit der NWA.

Der „Alliance“-NWA schlossen sich nun immer mehr von Packs enttäuschte Promotionen an. Die „Alliance“ konnte nun auf Territorien zurückblicken, die in den Bundesstaaten Arkansas, Iowa, Kansas, Kentucky, Louisiana, Minnesota, Mississippi, Missouri, Nebraska, Ohio, Oklahoma, Tennessee und Texas, aber auch in weiten Teilen von New York und den Neuenglandstaaten lagen.

Am 18. Januar 1948 lud Paul George die Promotoren Bill Colbert (St. Paul, Minnesota), Max Yeargain (Topeka, Kansas) und Tom McHugh (Kansas City, Kansas) zu ersten Gesprächen nach Des Moines, Iowa ein. Den Vorsitz führte Max Clayton (Columbia, Ohio). Bei diesem Vorabtreffen wurde eine Generalversammlung für den Sommer des gleichen Jahres beschlossen.

Aufgrund des im Januar 1948 stattgefundenen Treffens beriefen Paul George und dessen Bruder Andrew am 18. Juli 1948 Tom Packs und sechs weitere Promotoren zu einer Generalversammlung in Waterloo, Iowa ein, an deren Ende die Re-Organisierung der National Wrestling Association stehen sollte.
Da jedoch Packs bereits im Juni 1948 sein Territorium an ein Konsortium verkauft hatte, dem unter anderem auch Lou Thesz angehörte, nahm dieser mit anderen Vertretern der „Association“-NWA an diesem Treffen teil. Thesz und die anderen Vertreter der originalen NWA hatten auf dieser Generalversammlung kein offizielles Mitspracherecht und damit keinen Einfluss auf die Bildung der erneuerten NWA. Doch man begann verschiedene Handlungsstränge in Form von Storylines abzusprechen, an deren Ende eine Vereinigung der beiden NWAs stehen sollte.

So wurde an diesem 18. Juli 1948 von allen Stimmberechtigten beschlossen, das die bisherige National Wrestling Association in eine „Dach-Organisation“ (engl. Umbrella Organization) in Form einer Wrestling Federation reorganisiert werden solle, in dem alle zusammengeschlossenen Promotoren gleichberechtigte Partner seien. Diese Dach-Organisation sollte offiziell unter dem Banner von National Wrestling Alliance ihre Veranstaltungen durchführen. Jedem anwesenden Promotor wurde nun eine bestimmte Region zugeteilt, für die nur er verantwortlich war. Es wurde hierfür das Territorialprinzip der National Wrestling Association weitgehend übernommen und ausgebaut.
Paul George wurde zwar zum ersten Präsidenten der NWA gewählt, geriet aber innerhalb der neuen NWA in die Isolation. Orville Brown und er waren die Vertreter des regionalen Bezuges der National Wrestling Alliance und sie sahen in dem neugeschaffenen Booking-Komitee nur eine zentrale Anlaufstelle für die verschiedenen Wrestler.
Letztendlich konnte sich Sam Muchnick mit seiner national ausgerichteten Vorstellung durchsetzen best water bottle. Laut Muchnick sollte die NWA erst den nationalen Wrestling-Markt beherrschen und im Anschluss daran auch die globale Marktführerschaft übernehmen.
So stammte auch das offizielle Motto der NWA von Muchnick:

„Eine Gemeinschaft von Wrestling-Promotoren in den Vereinigten Staaten, Kanada, Hawaii und Mexiko – Tochtergesellschaften in anderen Ländern“

Bei der ersten Sitzung des neugegründeten NWA Boards Of Directors, die am 18. Juli 1948 in Waterloo, Iowa stattfand, stellte sich heraus, dass es zwei unterschiedliche Strömungen in der neu aufgestellten National Wrestling Alliance gab. Die Promotoren des mittleren Westens, Paul „Pinkie“ George und Orville Brown, waren die Vertreter der Regionalbezogenen Richtung.
Für sie sollte die National Wrestling Alliance eine zentrale Anlaufstelle für Wrestler darstellen. Die NWA sollte also nur ein zentrales Booking Office, also lediglich ein Buchungsbüro darstellen.
George und Brown gerieten innerhalb des Board Of Directors schnell in die Isolierung, da der Promotor Sam Muchnick die Anwesenden, mit Ausnahme von Paul George, davon überzeugen konnte, dass die Zukunft der National Wrestling Alliance im nationalen sowie im internationalen Bereich liegen würde.

Paul George wurde von den Promotoren zum ersten Präsidenten der NWA gewählt, doch dieser zog sich noch im Jahr 1948 enttäuscht weitgehend vom Wrestling zurück. Er betätigte sich nun verstärkt in anderen Sportbereichen, wie dem Boxen oder dem Baseball. So kaufte Paul George Beispielsweise eine regionale Baseball-Mannschaft, die sich allerdings für ihn zu einem finanziellen Fiasko entwickelte. Seine Promotion, die NWA Iowa, führte George noch bis zum März 1959 als direkte Konkurrenz-Organisation zur NWA. Dann wurde er vom Vorstand gezwungen, seine Promotion zu schließen.
Führende Kraft im NWA-Vorstand wurde nun Sam Muchnick, der mit Unterbrechungen fast 20 Jahre lang diesen vorstand.

Ende November 1949 wurde vom NWA-Vorstand begonnen, die Vorherrschaft im nationalen Wrestling zu übernehmen. Ein großer Schritt in diese Richtung war, als am 27. November 1949 die bis dahin konkurrierende National Wrestling Association übernehmen konnte. Zu diesem Zweck ernannte man deren Champion, Lou Thesz, zum Undisputed World Champion und man vereinigte nun die Titel der beiden NWAs.
In der Zeit zwischen 1950 und 1953 wurden auch die Weltmeister-Titel der American Wrestling Association, der Los Angeles Olympic Auditorium und zahlreichen anderen Titel im NWA-Titel vereinigt.
Die NWA dehnte sich nun global aus. Sie veranstaltete verschiedene Tournaments in Kanada, Mexiko und in Kuba.
Die National Wrestling Alliance erschloss aber auch den asiatischen Markt für das US-amerikanische Pro-Wrestling: So veranstaltete sie am 28. Oktober 1951 in der japanischen Hauptstadt Tokio ein Turnier. Dafür wurde in dessen Rahmen die erste asiatische Wrestling-Promotion aufgestellt, die den Namen Japan Pro-Wrestling Association (JWA) trug und für zwei Jahrzehnte der NWA angehören sollte. Mit der JWA hatte die NWA nun ihr erstes Affiliate, dessen Territorium nicht auf den amerikanischen Kontinent lag.
1953 war die National Wrestling Alliance auf ihrem Höhepunkt. Doch ihr Stern begann nun langsam zu sinken. Zwar wurde 1952 der Bundesstaat Hawaii für die NWA gewonnen, doch bereits ab 1957 verlor sie innerhalb von fast 1 ½ Jahren acht ihrer einflussreichsten Mitglieder. So ging beispielsweise das Territorium Kanada verloren.

Der ehemalige Journalist Sam Muchnick sollte sich als eine der einflussreichsten Personen der National Wrestling Alliance erweisen. Unter seiner Führung sollte die NWA zu ihrem Zenit gelangen, aber auch durch zahlreiche Skandale und Gerichtsprozesse erschüttert werden, die die National Wrestling Alliance negativ in die Schlagzeilen brachten.
Die langjährige rechte Hand von Tom Packs gründete im Dezember 1945 in St. Louis, Missouri seine Promotion Sam Muchnick Sports Attractions. Er wurde nun das Verbindungsglied zwischen den Promotoren der „National Wrestling Alliance“ auf der einen und Tom Packs auf der anderen Seite.

Sam Muchnick nahm am 18. Juli 1948 an der von Paul „Pinkie“ George einberufenen Versammlung teil, an deren Ende die Gründung der heutigen National Wrestling Alliance stand.
Muchnick konnte auf diesem Treffen die anwesenden Promotoren davon überzeugen, das die Zukunft der NWA nicht auf dem regionalen, sondern auf dem nationalen wie internationalen Sektor befand. Bis auf Paul George schlossen sich ihm alle Anwesenden an und dieser geriet nun in die Bedeutungslosigkeit.
Es war Muchnick, der George für die Dauer von zwei Jahren zum NWA-Präsidenten vorschlug. Da die Präsidenten-Funktion jedoch nur repräsentativ war, hatte Paul George keinerlei Einflussmöglichkeiten in die NWA-Politik.

Der NWA-Vorstand wählte auf seiner Jahresversammlung des Jahres 1950 Sam Muchnick zum Präsidenten. Dieser begann nun, seine Position und seinen Einfluss gezielt auszubauen.
Dabei wurde offenbar, dass die NWA nun offensichtlich einen Egomanen zum Präsidenten hatte, denn Muchnick ließ in seinen Entscheidungen kaum Widerspruch zu. Das erinnerte die in der NWA versammelten Promotoren wieder unangenehm an den autoritären Führungsstil von Tom Packs. Unternommen wurde jedoch nichts dagegen, obgleich der NWA-Vorstand auf ihrer jährlichen Versammlung die Möglichkeit gehabt hätte. Aber da Muchnick einflussreiche Geschäftsverbindungen hatte und er Mitglied der State Athletic Commission of Missouri, der regionalen Sportkommission, war, ließ man ihn bis 1960 gewähren.
Unter der Präsidentschaft von Muchnick trat das Gros der in der NWA versammelten Promotoren ebenfalls den Sportkommissionen ihrer Region bei. Diese kontrollierte alle sportlichen Aktivitäten und bei ihnen mussten auch alle Sportvereine usw. eingetragen werden. Mit dem Erhalt einer von der Sportkommission herausgegebenen Lizenz galt ein Verein oder eine Promotion als offiziell gegründet.
Da nun fast alle Wrestling-Promotoren dort vertreten waren, war der Sportkommission der Wrestling-Bereich quasi entzogen worden, da nun die Promotoren in der Kommission ihren Einfluss geltend machten.

Muchnick baute die National Wrestling Alliance bis 1953 systematisch aus, als die ersten Skandale die NWA erschütterten.
Nach einem langwierigen Gerichtsprozess wurde die NWA 1956 gerichtlich dazu verurteilt, dass sie auch sogenannten NWA Nonmembers, das waren Promotionen, die der NWA nicht angehörten, nun auch Tournaments in ihrem Gebiet erlauben musste.
Als direkte Folge der verlorenen Prozesses wurde 1957 nach internen Verhandlungen das damalige NWA-Büro Los Angeles geschlossen und die angeschlossene NWA Los Angeles eingestellt. Die lokalen Promotoren wurden 1958 von der NWA für die Dauer von 10 Jahren gesperrt.
Diese gesperrten Promotoren wurden nun in der Independent-Szene aktiv.

1960 wurde Sam Muchnick durch Frank Tunney (1960-61), Fred Kohler (1961-62) und „Doc“ Karl Sarpolis (1962-63) als NWA-Präsident abgelöst.
Unter Tunneys Regentschaft verlor die National Wrestling Alliance unter anderem die American Wrestling Association und unter der Führung von Sarpolis machte sich die Promotion World Wide Wrestling Federation selbständig.
Der NWA-Vorstand beschloss nun 1963, der NWA wieder einen „starken Mann“ vorzustellen und so wurde Sam Muchnick erneut zum Präsidenten gewählt. Unter Muchnick konnte der Bestand der NWA Affiliates einigermaßen gehalten und neue Promotionen gewonnen werden. So konnte 1968 die Nachfolge-Promotion der 1958 eingestellten NWA Los Angeles und 1971 auch die WWWF wieder für die NWA gewonnen werden. Im Jahr 1973 trat die in Puerto Rico beheimatete Promotion World Wrestling Council der NWA bei.

In den 1970er Jahren begann sich der Abstieg der National Wrestling Alliance langsam abzuzeichnen. Das Booking von Sam Muchnick galt nun bei den Fans veraltet und man suchte nach Ersatz. Diesen glaubte man 1975 in dem texanischen Promotor Fritz Von Erich gefunden zu haben. Dieser veranstaltete in seinem Territorium für damalige Verhältnisse erfrischend modern gestaltete Storylines und dessen Promotion World Class Championship Wrestling galt als jung und aufstrebend. So endete 1975 die Ära von Sam Muchnick offiziell; ihm nachfolgende Präsidenten jedoch legten noch lange Zeit viel Wert auf dessen Meinung für ihre Entscheidungen.

1953 fand sich die National Wrestling Alliance auf dem Höhepunkt. Sie beherrschte quasi uneingeschränkt über das US-amerikanische Wrestling und hatte begonnen, sich global zu betätigen. Der Aufstieg der NWA zum führenden Wrestling-Marktführer war umso einfacher, da viele ihrer Gründer, wie Sam Muchnick, auch Angehörige der State Athletics Commission waren. Muchnick gehörte das NWA-Büro St. Louis und er war gleichzeitig auch der lokale Vertreter der Missouri State Athletics Commission.
Ihre fast monopolistische Stellung verdankte sie der aggressiven Durchsetzung ihres beschlossenen Grundsatzprogrammes und der diversen Erweiterungen. Ein in der NWA sehr oft angewandtes Druckmittel war das sogenannte Blackbook. Das Blackbook der NWA unterschied sich nicht wesentlich von denen der Sportkommissionen, denen sie untergeordnet waren, oder von dem der National Wrestling Association. Der einzige Unterschied war, dass die NWA-Führung schneller und länger sperrte als ihre Konkurrenten.

Viele Wrestler und Promotoren, die nicht in der NWA vertreten waren und damit Independent waren, wurden gezwungen, in den Territorien der NWA unter deren Bedingungen anzutreten. Hier griff nun Punkt 9. der Grundsatzerweiterung vom 25. September 1948: Eine Weigerung bedeutete eine wesentliche „Schädigung des Wrestlings“ und hatte einen Eintrag ins NWA Blackbook und damit eine Sperrung im entsprechenden NWA-Territorium zur Folge. In den 1950er Jahren zogen bei einer NWA-Regionalsperrung die anderen Territorien meist nach, sodass es sich die ursprüngliche regionale Sperrung zu einer nationalen ausweitete. Bei einer nationalen Sperrung musste diese aber vom Vorstand abgesegnet werden. Die betreffende Person war real national gesperrt, da alle State Athletics Commissions die Einträge der untergeordneten Blackbooks übernahmen.

Die gesperrte Person konnte nur noch in den wenigen Bundesstaaten antreten, die kein NWA-Büro besaßen (und damit kein NWA-Territorium waren) und in denen es keine State Athletics Commission gab. Es gab aber auch verschiedene Promotoren in den NWA-Regionen, die sich über die Sperrung hinwegsetzten. Einer von diesen war der in Kalifornien beheimatete Promotor Nick Lutze, der von der NWA gesperrten Wrestler weiterhin Auftritts-Möglichkeiten gab.
In der Zeit zwischen dem 5. und 7. September 1952 fand in Santa Monica, California die Jahresversammlung des NWA-Vorstandes statt. Sam Muchnick gab den lokalen NWA-Büros, im Besonderen aber der in Los Angeles beheimateten NWA Los Angeles den Auftrag, massiv gegen den Promotor Nick Lutze vorzugehen, da dieser von der NWA gesperrte Wrestler weiterhin eine öffentliche Plattform darbot und diese damit die Sperrung umgehen konnten. Die meisten gesperrten Wrestler und Promotoren warteten einfach den Ablauf ihrer Sperre ab und traten anschließend der NWA bei, um nun keine weiteren Schwierigkeiten zu bekommen.

Es gab jedoch auch Fälle, in denen sich die Betroffenen wehrten. Es sind solche Fälle bekannt: So ging am 27. Januar 1953 beim lokalen FBI-Büro in Boston, Massachusetts eine anonyme Anzeige gegen das regionale NWA-Büro ein. Dieser anonyme Wrestler zeigte die NWA wegen Diskriminierung seiner Person und prangerte das Syndikat-mäßige Verhalten der NWA an, die ihn in seiner Tätigkeit in den USA und in Kanada einschränkten. Ein anderer Fall betraf den namentlich bekannten Nick Lutze. Dieser Promotor betrieb in Los Angeles seit über 30 Jahren die Promotion International Wrestling, die auch regelmäßig samstags im lokalen TV zu sehen war.

Am 14. April 1953 tauchte Lutze beim FBI Los Angeles auf und zeigte die National Wrestling Alliance an, da die lokalen NWA-Vertreter, Cal Eaton und Johnny Doyle vom NWA-Büro Los Angeles, ihre Shows nun ebenfalls am Samstag und exakt 30 Minuten früher als die Sendung von Lutze ausstrahlen ließen. Wenn Lutze einen Live-Event austrug, dann veranstaltete die NWA Los Angeles in unmittelbarer Nachbarschaft ebenfalls einen und präsentierten dort die aktuellen Top-Stars des Wrestling, während Lutze nur mit Lokal-Matadoren und einigen Alt-Stars aufwarten konnte.

Nick Lutze warf nun der NWA beim FBI „organisierte Kriminalität“ in bester Mafia-Manier vor und verglich ihre aggressive Vorgehensweise mit einem Verbrecher-Syndikat. Er stellte die Behauptung auf, dass die National Wrestling Alliance 90 % des US-amerikanischen Wrestling beherrschte.
Das FBI-Büro Los Angeles wies Lutze jedoch ab, da er keinerlei Beweise für seine Vermutungen hatte. Man wies Lutze darauf hin, dass die USA ein freies Land mit einem freien Wettbewerb seien. Und dieser Wettbewerb gelte auch für den Bereich Wrestling. Ganz anders ging das FBI jedoch mit einem anderen Promotor vor, der die NWA mit Beweisen anzeigte.

Sam Muchnick hingegen lud Lutze nun nach Chicago, Illinois, ein. Er sollte in der Zeit zwischen dem 4. und 6. September 1953 der Jahreshauptversammlung beiwohnen.
Lutze nahm tatsächlich an dieser Sitzung teil und versuchte seine Probleme mit Cal Eaton und Johnny Doyle mit Muchnick zu besprechen. Dieser aber versuchte Lutze dahingehend zu beeinflussen, sein Territorium der NWA zu überlassen und gab diesem zu verstehen, dass er, Muchnick, auf das NWA-Büro Los Angeles nicht verzichten könne und es auch noch andere Möglichkeiten gäbe, Lutzes Probleme mit der NWA zu lösen.
Nach dem Septembertreffen der NWA wurde Lutze erneut beim FBI vorstellig und präsentierte diesem nun eine Liste von einflussreichen NWA-Promotoren, die namentlich dieses Vorgehen des NWA-Büros in Los Angeles auf der Jahresversammlung als rechtmäßig verteidigt hatten. Das FBI in Los Angeles beschloss nun, die National Wrestling Alliance zu beobachten.

Aber die National Wrestling Alliance hatte inzwischen auch anderswo große Schwierigkeiten. So zum Beispiel mit Frank Wiener, dem Vorsitzenden der State Athletics Commission of Philadelphia: Dieser verurteilte den NWA-Promotor Ray Fabiani zur Schließung seiner Promotion und zur Zahlung eines Strafgeldes in Höhe von 15.000 US$. Wiener hatte sich zuvor schriftlich beim NWA-Präsidenten Sam Muchnick beschwert und die Vorgehensweise der NWA in Pennsylvania als „unzumutbar“ tituliert und diesen unter einer Fristsetzung zur Abhilfe gebeten.
Muchnick ließ dieses Ultimatum jedoch verstreichen, und so erfolgte Wieners Reaktion unverzüglich. Dieser erklärte Philadelphia nun zu „offenen Staat“ und setzte die NWA-Regeln kurzerhand außer Kraft.

Muchnick wurde nun offen zum Handeln gezwungen. Bereits drei Wochen nach der Schließung des Territorium Pennsylvania spendete ein verärgerter Promotor Südkaliforniens, Frank Pasquale, Nick Lutze für die anstehenden Prozesskosten einen Betrag von 550.000 US$, um gegen die lokale NWA vorgehen zu können. Pasquale erklärte im Februar 1955 gegenüber dem FBI, es gäbe im südlichen Kalifornien bei der NWA ein Schema der bewussten Konkurrenzbehinderung. Ferner äußerte er gegenüber den Agenten seine Vermutung, dass die NWA bewusst die Kartellgesetzte verletzte und bezeichnete diese wörtlich als „nationale Konspiration“, die ein Komplott plane, um die uneingeschränkte Marktführerschaft im Wrestling zu erreichen.

Am 17. Dezember 1954 übersandte Pasquale dem Generalstaatsanwalt Herbert Brownell Jr quick steak tenderizer. ein Telegramm, das er von Muchnick erhalten hatte. Bereits am 18. Dezember 1954 wurde ein Teil des Telegrammes in der Ausgabe der „Los Angeles Times“ veröffentlicht: „Sam Muchnick, Präsident und Sekretär der NWA, warnt auf diesem Wege den Wrestler Charles Moto in Los Angeles. Er wird diesen national sperren lassen, wenn dieser in der South Gate Arena, Südkalifornien antreten wird. (…) Dieses sei das erste Mal, dass eine nationale Organisation mit dem lokalen Monopol Hand in Hand arbeitet.“
Die Absetzung Lutzes und die Übernahme seines Territoriums waren offensichtlich von Seiten der NWA auf Eis gelegt worden und man hatte sich nun auf Pasquale eingeschossen. So diente dem FBI vor allem die Beschuldigungen von Frank Pasquale als Handhabe, gegen die NWA vorzugehen.

Zwischen 1948 und 1953 waren 38 Wrestling-Promotionen und über 100 Promotoren in der National Wrestling Alliance vereinigt und diese befand sich nun auf ihrem Zenit. Das Jahr 1956 brachte jedoch eine Wende, da die NWA per Gerichtsbeschluss ihrer Monopolstellung beraubt wurde.

Und bereits 1957 zeigte sich, dass die National Wrestling Alliance in sich selbst äußerst instabil war, als sich Eddie Quinn wegen massiver Meinungsverschiedenheiten mit Sam Muchnick aus dem NWA St. Louis Office zurückzog. Und innerhalb von nur 14 Monaten verlor die NWA acht ihrer Mitglieder. So arbeitete Quinn ab 1959 mit der NWA San Francisco zusammen.

1957 zog sich auch langsam die American Wrestling Association aus der NWA zurück, nachdem sie nicht ausreichend in das Titelgeschehen um den NWA World Title eingebunden wurde. Im August 1958 vereinbarten der damalige NWA-Champion Edouard Carpentier und AWA-Champion Verne Gagne, das letzterer den Titel in Omaha, Nebraska erringen sollte; Promotor Eddie Quinn hatte aber einen Titelwechsel in Boston gegen Killer Kowalski vereinbart, der den Titel für den Aufbau seiner eigenen Promotion brauchte. Quinn konnte sich dann auch im Championship-Komitee durchsetzen. So durfte Gagne zwar in Omaha den Titel wie zwischen Carpentier und ihm geplant erringen, der Titelwechsel selbst wurde aber nun für illegal erklärt. Verne wurde nun im Anschluss der Titel entzogen und etwas später Kowalski übergeben. Zwei Jahre versuchte Verne Gagne, der mit dem NWA United States Champion Title (AWA Version) abgespeist wurde, den Titel von der NWA einzuklagen bzw. wieder aktiv in das Geschehen um den Titel eingebunden zu werden.

Im Frühjahr 1960 erklärte die American Wrestling Association unter ihrem neuen Besitzer Gagne dann den NWA-Champion Pat O'Connor einseitig zum AWA World Champion und stellte damit dem Championship-Komitee ein 90-tägiges Ultimatum. In dieser Zeit sollte die Übergabe des Titels an die AWA erfolgen, indem O'Connor gegen Verne in einem Titelmatch zu verlieren hatte.
Aber das Championship-Komitee ließ dieses Ultimatum ohne jegliche Reaktion auslaufen und so trat die AWA im Mai 1960 aus der NWA aus.

Mit dem Austritt der American Wrestling Association schloss diese ihr NWA-Büro in Minneapolis und begann, ihren Einflussbereich permanent auszubauen und NWA-Territorien ihrem Gebiet einzuverleiben. So konnte sie Beispielsweise bis in die 1980er Jahre folgende Territorien für sich gewinnen:

Als die American Wrestling Association die NWA verlassen hatte, folgten ihr zahlreiche andere Promotionen nach. So wurde unter anderem auch die National Wrestling Association reaktiviert. Aber am 28. April 1963 kam es zu einem größeren Einbruch, als sich die Capitol Wrestling Federation, die das Nordost-Territorium kontrollierte, von der NWA trennte und eine assoziierte Promotion der National Wrestling Association wurde. Damit wurde die erste ab- und die letztere aufgewertet. Mit dem Austritt von Capitol Wrestling ging der NWA folgende Territorien verloren:

Capitol Wrestling veranstaltete nun unter dem neuen Banner von World Wide Wrestling Federation. Aber Vincent J. McMahon, der Besitzer von WWWF saß weiterhin im NWA-Vorstand und so trat die Promotion 1971 wieder der National Wrestling Alliance bei. 1973 wurde auch die NWA Puerto Rico aufgenommen.
1979 wurde die WWWF von McMahon an seinen Sohn verkauft und nun in World Wrestling Federation umbenannt. Die WWF entwickelte sich ab 1980 langsam zum Wrestling-Marktführer und begann zur einflussreichsten Affiliate der NWA aufzusteigen.

Währenddessen begann die World Wrestling Federation, das neuartige Kabelnetz für ihre TV-Formate zu nutzen, und war damit nun landesweit zu sehen. Damit umging die Promotion das herrschende Territorialprinzip aufgrund einer Gedankenlücke von 1948: Den Affiliates der NWA war es verboten worden, in den Territorien der anderen Shows zu veranstalten, sondern diese nur in den eigenen Stammgebieten abzuhalten. Das Gleiche war auch für die TV-Formate vorgesehen. Die TV-Sender waren wie die Promotionen nur lokal bezogen und 1948 hatte niemand an landesweite Ausstrahlungen gedacht. Einzige Ausnahme war NWA World Wide, ein TV-Format, das seit 1975 bestand und national ausgestrahlt wurde und eine Zeitlang eine große Zuschauerquote erreichte.

Als ab 1980 die ersten Kabelsender auf Sendung gingen, blieben mit Ausnahme der WWF die Promotionen, sofern sie ein laufendes TV-Format besaßen, ihren alten Sendern treu, da sie durch langfristig angelegte Verträge an diese gebunden waren.
Die WWF jedoch kündigte ihren alten Sendeplatz und kaufte sich nun bei verschiedenen Kabelsendern ein. Dabei schloss sie nur kurzfristige Verträge ab, die maximal nur auf zwei Jahre festgelegt waren und damit war die WWF äußerst flexibel und konnte ihre Sendungen je nach Bedarf den neuen Gegebenheiten anpassen. Die WWF begann nun, ihre TV-Formate national und ins benachbarte Kanada auszustrahlen, da es der NWA-Vorstand versäumt hatte, seine Vorschriften auf die neue Situation anzupassen.
Und so war die WWF, obwohl sie nur im eigenen Territorium ihre Shows veranstaltete, landesweit in den USA sowie in Kanada und Mexiko zu sehen. Auch begann sie, sich des neuen Mediums „Video“ zu bedienen, indem sie ab 1983, mit Abhalten der ersten WrestleMania, ihre Großveranstaltungen nun auch auf Kaufvideo anboten.

Dadurch gerieten die monatlichen Veranstaltungen der NWA-Affiliates ins Hintertreffen. Die Wrestling-Fans konnten nun Stars wie Hulk Hogan, Paul Orndorff usw. wöchentlich sehen. Auch waren die Storylines der WWF für damalige Zeit äußerst modern abgestimmt. Es fiel dem TV-Publikum unangenehm auf, dass bei der lokalen NWA die Storylines nicht mehr vollständig aufeinander abgestimmt waren und die daraus entstandenen Widersprüche konnte die NWA-Führung nicht mehr rechtzeitig ausgleichen. Auch galt der Wrestling-Stil der NWA inzwischen als veraltet, da das für alle Wrestling-Promotionen verbindliche NWA-Regelwerk noch aus dem Jahr 1974 stammte.

So konnte das TV-Publikum der WWF bei deren Shows nun Aktionen vom zweiten und vor allem vom dritten Ring-Seil sehen, was bei den Affiliates der NWA verboten war. Aktionen vom obersten Ring-Seil waren in der NWA nur japanischen und mexikanischen Gast-Wrestlern über eine Sonderklausel erlaubt.
Auch verbot das NWA-Regelwerk einem Wrestler, seinen Kontrahenten über das dritte Ring-Seil nach draußen zu befördern. Eine solche Aktion führte zur sofortigen Disqualifikation des Ausführenden; bei der World Wrestling Federation waren auch solche Aktionen zu sehen und daher galt sie schließlich als modernste Promotion der Vereinigten Staaten.

1983 war die World Wrestling Federation, kurz vor der landesweiten TV-Ausstrahlung ihrer ersten WrestleMania, endgültig aus der NWA ausgetreten und war mit dieser Veranstaltung zum nationalen Marktführer aufgestiegen. Um einer weiteren nationalen Expansion der WWF Einhalt zu gebieten bzw. diese zu erschweren, hatte der damalige NWA-Präsident Jim Crockett ab 1985 begonnen, verschiedene NWA-Territorien aufzukaufen. So kaufte er im März 1985 die Promotion Championship Wrestling From Georgia auf und vereinigte diese mit seiner eigenen Promotion Mid-Atlantic Championship Wrestling.

Von Georgia aus veranstaltete Crockett ab 1983 zusammen mit der damaligen Promotion Georgia Championship Wrestling ebenfalls landesweite TV-Shows. Damit galt die GCW nun auch als nationale Promotion. Diese Shows liefen unter dem Banner von World Championship Wrestling und Jim Crockett setzte sich nun bewusst über das Territorialprinzip hinweg.
Crockett verfügte nun in seiner Eigenschaft als NWA-Präsident, dass Titelmatches um den NWA World Title nur noch bei WCW zu erfolgen hätten. Diese ursprünglich Promotions-übergreifende Championship war nun widerrechtlich auf eine einzige Promotion bezogen.
Diese bewusste Verletzung bezüglich des Territorial- und Titelprinzips durch Crockett war dessen direkte Antwort auf das Streben der WWF nach der Vorherrschaft im Wrestling der Vereinigten Staaten, Kanadas und Mexikos. Crockett hatte erkannt, dass die NWA so handeln musste, um weiterhin gegen die WWF bestehen zu können.

Alles in allem floppte jedoch dieser Versuch Crocketts, mit seiner WCW der World Wrestling Federation Paroli zu bieten. Vince McMahon gelang es 1984, wichtige Sponsoren von Crocketts WCW abzuwerben. Daraufhin geriet die produzierende Promotion Georgia Championship Wrestling in massive finanziellen Probleme. Sie wurde von der NWA geschlossen, da die GCW durch Crocketts Experiment „World Championship Wrestling“ zahlungsunfähig geworden war.
World Wrestling Federation übernahm nun die GCW mitsamt dem Territorium Georgia und wurde nun bis 1987 als Entwicklungsgebiet der WWF weiterbetrieben.

Infolge des Experimentes „World Championship Wrestling“ war die NWA durch Jim Crockett an den Rand der Zahlungsunfähigkeit getrieben worden.
Um aber den Aufstieg der WWF weiter zu behindern, brauchte die NWA nun zahlungskräftige Partner. Einen solchen fand sie in der American Wrestling Association des Verne Gagne. So schlossen sich einige Affiliates der NWA mit dieser zu einer echten Promotion zusammen, die nun den Namen Pro-Wrestling USA trug.
Andere NWA-Affiliates wurden reorganisiert und ebenfalls vom Territorialprinzip befreit. So zum Beispiel 1986 die texanische Promotion World Class Championship Wrestling, die mit anderen Promotionen überregional antrat.

Am 28. April 1986 richteten die AWA und die NWA in East Rutherford, New Jersey ein gemeinsames Turnier aus, das den Namen Rage In A Gage trug.

Medien-Mogul Ted Turner suchte 1988 ein neues Beschäftigungsfeld. Seine Firma „Turner Broadcasting“ brachte schon einige Sportarten im TV. So sendeten seine regionalen Sender auch verschiedene Wrestling-Shows. Nun aber sollte neben American Football, Baseball und Boxen auch Wrestling auf seinen Sendern landesweit ausgestrahlt werden. So begann er mit Vince McMahon über den Verkauf von World Wrestling Federation zu verhandeln.

Schnell wurde es Turner klar, dass McMahon ihn zwar als Sponsor, aber nicht als Miteigentümer wollte.

So wandte sich Ted Turner an den NWA-Präsidenten Jim Crockett. Dieser schlug Turner vor, ihm seine Jim Crockett Promotions zu verkaufen, die inzwischen auf ein beträchtliches Territorium angewachsen war. So gehörten folgende Promotionen und Gebiete Crockett:

Ted Turner war mit Crocketts Vorschlag einverstanden und man einigte sich darauf, dass die neue Turner-Promotion nun unter dem Banner von NWA World Championship Wrestling zu betreiben sei.

Ted Turner überwarf sich rasch mit dem NWA-Vorstand. So begann er Anfang 1991 seine Abspaltung von der National Wrestling Alliance vorzubereiten. Turner ließ über seine TV-Sender am 11. Januar 1991 in East Rutherford, New Jersey den NWA World Title erstmals als WCW World Championship bezeichnen und lieferte persönlich auch gleich die Begründung mit: „Die Namen 'NWA' und 'WCW' sind austauschbar, da beide identisch sind.“
Ted Turner ließ nun den NWA-Vorstand deutlich spüren, dass seine Promotion die zugkräftigste aller NWA-Affiliates und das ohne sie die NWA finanziell am Ende war. In Turners Augen war die WCW selbstverständlich die NWA. Und der NWA-Vorstand als solches ließ Turner widerstrebend gewähren, da man ihn und seine finanzkräftige WCW wirklich dringend brauchte.
Um aber eine endgültige Trennung der WCW zu verhindern, begann die NWA-Führung einen langjährigen Rechtsstreit mit Ted Turner. Deshalb reichte sie am Verwaltungsgericht Charlotte, North Carolina Klage gegen Turner ein.

Am 8. August 1991 tauchte NWA-Champion Ric Flair unvermutet samt Titelgürtel in der World Wrestling Federation auf, da sich der neue NWA-Präsident Jim Herd (der Präsident von NWA World Championship Wrestling) verweigerte, ihm seine Sicherheitskaution von 25.000 US$ zurückzuerstatten, da Flair zur Konkurrenz wechseln wollte. Flair erklärte nun den NWA-Gürtel zu seinem persönlichen Eigentum und verließ die WCW und mit dem Titelgürtel die NWA in Richtung WWF.
Im September wurde Flair mit Hulk Hogan in ein äußerst erfolgreiches Fehdenprogramm eingebunden, in dem man Flair sich als Real Heavyweight Champion of the World bezeichnen und letztendlich auch den WWF World Title gewinnen ließ. Dieser hatte sich zwischenzeitlich mit dem neuen NWA-Präsidenten Seiji Sakaguchi geeinigt und die ausstehende Kaution von 25.000 US$ plus einer Prämie in unbekannter Höhe erhalten. Daraufhin übergab Flair den NWA-Titelgürtel wieder an das Championship-Komitee.

Als Ric Flair im August 1991 die NWA verlassen hatte, begann Ted Turner, seine Shows nun unter dem Banner von World Championship Wrestling zu veranstalten. Die WCW distanzierte sich nun offen von der National Wrestling Alliance und erschien in der Öffentlichkeit als selbständige Promotion, indem Ted Turner nun bewusst das Kürzel „NWA“ vor dem Namen wegfallen ließ.
Als Antwort darauf gründete Jim Cornett mit einigen Partnern im Oktober 1991 die Promotion Smoky Mountain Wrestling, die jedoch 1995 wieder aus finanziellen Gründen geschlossen wurde.

1993 kehrte Flair in die NWA zurück, nachdem sein Zweijahres-Vertrag mit der WWF ausgelaufen war. Man ließ ihn nun am 18. Juli 1993 in Biloxi, Mississippi erneut den NWA-Champion-Titel gewinnen und in der WCW verteidigen.
Anfang September des gleichen Jahres geriet das neugeschaffene NWA 3-Mann-Komitee und Ted Turner bezüglich eines TV-PPVs erneut in Streit. Dieses Komitee hatte den Japaner Sakaguchi abgelöst und bestand aus Dennis Coralluzzo als Präsident und Jim Crockett sowie Steve Rickhard als Vice-Präsidenten.
Ted Turner kreierte nun aus der WCW International Championship einen eigenständigen WCW World Title und so wurde Sting der erste offizielle WCW-Champion. Das bedeutete nun, dass der amtierende und in der WCW antretende Ric Flair nicht mehr als alleiniger World-Champion anerkannt wurde. Es kam etwas später zu einem sogenannten Titelvereinigungs-Match zwischen Flair und Sting, dass für letzteren entschieden wurde. Damit war der Austritt der WCW vollzogen. Um die Identität zwischen NWA- und WCW-Titel optisch darzustellen, verwendete Turners WCW für ihren neugeschaffenen World Title den aktuellen NWA-Titelgürtel.

Die National Wrestling Alliance versuchte seit August 1991 per Gerichtsurteil den Austritt ihrer finanzkräftigsten Suborganisation unterbinden zu lassen. Am 13. September 1993 wurde vor dem Verwaltungsgericht Charlotte, North Carolina das Urteil gesprochen und für Turner entschieden.
So wurde die NWA World Heavyweight Championship für vakant erklärt. Der aktuelle Titelgürtel verblieb jedoch bei WCW für deren World Title.

Nun hatte das NWA-Championship-Komitee das Problem, dass sie zwar einen World Title, aber keinen dazugehörigen Gürtel besaß. Also reaktivierte man jenen Gürtel, der zwischen 1973 und 1986 in Gebrauch war. Diesen Gürtel verwendet die NWA bis heute.

Zwischen 1993 und 1995 schlossen sich zahlreiche kleinere Promotionen des In- und Auslandes der NWA an, um nun unter dem traditionsreichen NWA-Banner ihre eigene Bekanntheit zu steigern. So zum Beispiel die I. W. A. Japan und die I. W. A. Puerto Rico.

NWA-Vizepräsident Jim Crockett und Todd Gordon, der Promotor von NWA Eastern Championship Wrestling kamen im August 1994 überein, die vakante Championship in Philadelphia, Pennsylvania austragen und landesweit ausstrahlen zu lassen. Die ECW war damals das letzte Affiliate mit einem laufenden TV-Vertrag.
Doch am Ende dieses Turniers um den NWA World Title erklärte der neue NWA-Champion Shane Douglas den Austritt der ECW aus der National Wrestling Alliance und Todd Gordon bestätigte diesen am 31. August 1994 auch offiziell.
Nachdem die NWA mit dem Austritt der ECW nun über kein Affiliate mit TV-Format mehr verfügt hatte, hatte sie ihre einstige Bedeutung verloren und spielte im globalen wie im nationalen Wrestling kaum noch eine Rolle.

Mit dem Austritt der ECW war die National Wrestling Alliance finanziell am Ende und galt eigentlich als tot, da ihr nur noch sieben Promotionen angehörten. Die NWA-Führung merkte nun, dass dringend Veränderungen vorgenommen werden mussten.
Das Board Of Directors beschloss nun, die Struktur der NWA offiziell zu reformieren. Es hatte inzwischen eingesehen, dass das traditionelle Territorialprinzip überholt war. Dieses musste nun einfach aufgegeben werden, um die National Wrestling Alliance weiterhin gegen die großen Konkurrenten World Wrestling Federation, World Championship Wrestling, American Wrestling Association und Extreme Championship Wrestling bestehen zu lassen.

Nachdem die WCW und NJPW 1993 die NWA verlassen hatten, wurde nun ein Drei-Mann-Führungsauschuss eingesetzt, das aus Jim Crockett Jr. (Dallas), Dennis Coralluzo (NWA New Jersey) und Steve Rickard (NWA New Zealand) bestand. Damit umging man die Wahl eines neuen Präsidenten, da der Japaner Seiji Sakaguchi (NJPW) den Dachverband verlassen hatte.

Obgleich die NWA mit dem Austritt der WCW (1991/1993) mehr als geschwächt und mit dem Austritt der ECW (1994) als „klinisch tot“ galt, konnte sie ihren Einflussbereich leicht ausdehnen: Am 2 how to tenderize meat with a mallet. November 1993 nahm die NWA ihr erstes europäisches Affiliate auf, indem sich UK Hammerlock der NWA anschloss.
Auch bildete das offizielle Fallenlassen des Territorialprinzips einen weiteren Anreiz für kleinere Promotionen, der NWA beizutreten, da sie nun landesweit ihre Shows veranstalten konnten.

Der Promotor Jim Crockett wurde im Januar 1995 aus dem NWA Board of Directors entfernt, nachdem dieser seine Mitgliedsbeiträge nicht mehr bezahlt hatte. Howard Brody, Promotor der NWA Florida, ersetzte Crockett im Ausschuss und wurde 1996 zum NWA-Präsidenten gewählt.

Im Januar 1998 wurde mit der Pro Wrestling Organization, LLC ein neues Mitglied in die NWA aufgenommen. Zusammen mit der National Wrestling Alliance, LCC führte sie den Dachverband. Nach und nach wurden alle Rechte der NWA an die Pro Wrestling Organization übertragen und die alte Muttergesellschaft eingestellt.

Am 16. Juni 2002 erschien die National Wrestling Alliance wie der Phoenix aus der Asche, als in Alabama die Promotion NWA Total Nonstop Action Wrestling erschien und kurz darauf über einen laufenden TV-Vertrag verfügte.
2003 und 2004 nahm die National Wrestling Alliance auch die NWA France, NWA Ireland und NWA Scotland in ihre Organisation auf.

Nachdem sich TNA 2007 von der NWA getrennt hatte, war diese wieder fest in der Wrestling-Welt verankert. Die lokalen Promotionen hatten durch Wechseln des Wrestling-Stils, der als New Style Wrestling nun im Wesentlichen dem Wrestlingstil der IWA Mid-South oder der Combat Zone Wrestling entsprach, wieder eine feste Fan-Basis geschaffen und arbeiten eng mit anderen Promotionen der Independent-Szene zusammen.
So wurden in diesem Jahr auch die NWA British Commonwealth und die NWA Pro – Australia reaktiviert bzw. neu aufgestellt.
Die NWA hat nun einen regelmäßigen Mitgliederneuzugang, der die eingestellten Banner ersetzt.

Im Januar 2012 wurde die Pro Wrestling Organization, LCC in Brownsville, Texas von Bruce Tharpe erfolgreich verklagt. Die von Tharpe, Chris Ronquillo (NWA Houston) und Fred Rubenstein (NWA New Jersey) seit August 2012 betriebene Organisation International Wrestling Corp, LCC wurde der Besitz und Betrieb der Marke „National Wrestling Alliance“ zugesprochen. Damit ist Mehrheitshalter Tharpe de facto Besitzer der NWA und der offizielle Sitz der National Wrestling Alliance wurde von Waterloo (Iowa) ins texanische Houston verlegt.

Viele Promotoren und Akteure sind jedoch mit der aktuellen Entwicklung innerhalb der NWA nicht zufrieden. So traten beispielsweise am 28. Oktober 2012 der mehrfache NWA Champion Adam Pearce und Colt Cabana aus der NWA aus. Beide hatten an einer Show bei der australischen Promotion NWA Warzone teilgenommen und dort ihr Fehdenprogramm abgeschlossen. Der NWA World Heavyweight Title wurde daraufhin für vakant erklärt. Auch die in Kalifornien ansässige Promotion NWA Championship Wrestling from Hollywood erklärte unter Dave Marquez ihren Austritt und veranstaltet nun unter dem neuen Banner Championship Wrestling from Hollywood.

MERLOT (Multimedia Education Resource for Learning and Online Teaching) at www.merlot water in a glass bottle.org is an online repository and International consortium of institutions (and systems) of higher education, industry partners, professional organizations and individuals. MERLOT partners and members are devoted to identifying, peer reviewing, organizing and making available existing online learning resources in a range of for use by higher education faculty and students.

MERLOT is a community of staff, volunteers, and members who work together in various ways to provide users of OER (Open Educational Resource) teaching and learning materials with a wealth of services and functions that can enhance their instructional experience. You can learn more about the community by clicking on the links below.

The MERLOT project began in 1997, when the California State University Center for Distributed Learning (CSU-CDL at www.cdl.edu) developed MERLOT. Under the leadership of Chuck Schneebeck, CSU-CDL's Director at the time, MERLOT was modeled after the NSF funded project, "Authoring Tools and An Educational Object Economy (EOE)". Led by Dr. James Spohre and hosted by Apple Computer, and other industry, university, and government collaborators, the EOE developed and distributed tools to enable the formation of communities engaged in building shared knowledge bases of learning materials.

In 1998, a State Higher Education Executives Organization/American Productivity and Quality Center (SHEEO/APQC) benchmarking study on faculty development and instructional technology selected the CSU-CDL as one of six best practices centers in North America. Visitations to the CSU-CDL by higher education institutions participating in the benchmarking students resulted in interest in collaborating with the CSU on the MERLOT project. The University of Georgia System, Oklahoma State Regents for Higher Education, University of North Carolina System, and the California State University System created an informal consortium representing almost one hundred campuses serving over 900 sports water bottle with straw,000 students and over 47,000 faculty. SHEEO was the coordinator for the cooperative of the four state systems.

In 1999, the four systems recognized the significant benefits of a cooperative initiative to expand the MERLOT collections, conduct peer reviews of the digital learning materials, and add student learning assignments. Each system contributed $20,000 in cash to develop the MERLOT software and over $30,000 in in-kind support to advance the collaborative project. The CSU maintained its leadership of and responsibilities for the operation and improvement of processes and tools.In January, 2000, the four systems sponsored 48 faculty from the disciplines of Biology, Physics, Business and Teacher Education (12 faculty from each of the four systems) to develop evaluation standards and peer review processes for online materials in the MERLOT collection.

In April, 2000, other systems and institutions of higher education were invited to join the MERLOT cooperative. In July, 2000, twenty-three (23) systems and institutions of higher education had become Institutional Partners of MERLOT. Each Institutional Partner contributed $25,000 and in-kind support for eight faculty and a project director (part-time) to coordinate MERLOT activities. The CSU continued its leadership of and responsibilities for the operation and improvement of processes and tools.

In 2009, MERLOT took over The Carnegie Foundation for the Advancement of Teaching's KEEP Toolkit and it became the MERLOT Content Builder. At that time, any KEEP Toolkit user who wished to maintain their web pages could become a MERLOT member and automatically have their projects migrated and hosted by MERLOT.

MERLOT has been particularly influential in the development of online education and has been successful in, "developing a professional evaluation model to promote scholarship of teaching in the universities." MERLOT hosts one of the world's largest collections of Open textbooks through the Open Textbook Project in collaboration with student-run Public Interest Research Groups. In addition, MERLOT has been cited as one of the most effective electronic portals for health care information.

MERLOT has been influential as a model in the development of other online communities and resource repositories, including innovative collaborations with IBM and the National Learning Infrastructure Initiative (an Educause program), and as an important tool for educational reform (especially in STEM fields). MERLOT has itself become the subject of much research.

Members of MERLOT communities are vital to its success. Community Members help grow the MERLOT collection by contributing materials, and adding assignments and comments. Additionally, they introduce others in the discipline to MERLOT by presenting at conferences, authoring articles about MERLOT, and encouraging others to use and contribute to MERLOT.

Volunteer community Members work with MERLOT staff to develop policies and practices that govern MERLOT's operations. These volunteers are member of Editorial Boards and Project Directors.

Editorial boards are the cornerstones of MERLOT. They lead the development of MERLOT's discipline communities. There is one Editorial Board for each community, composed of an Editor, Associate Editors and Peer Reviewers.

Editors, Associate Editors, and peer reviewers are nominated by System Partners, Campus Partners, and the MERLOT Management Team. Many peer reviewers are those who volunteer their own time to review for MERLOT. All MERLOT editorial board members are faculty with:

Each editorial board is responsible for:

The MERLOT Leadership Council is composed of all of the Project Directors from System and Campus Partners, along with Editors from each of the MERLOT Discipline Communities. Project Directors have critical responsibilities in managing their institution’s participation in MERLOT and MERLOT’s connection to their institution’s academic technology initiatives. Responsibilities of Project Directors include participation in MERLOT’s governance activities, selection of Editors and editorial board members, supervision of editorial board members, and management of their institutions’ partnership with MERLOT. MERLOT provides Project Directors with online tools and analytics to assist them in monitoring their members' participation in MERLOT.

Members of MERLOT are part of a variety of communities that are vital to MERLOT's success. Community members help grow the MERLOT collection by contributing materials and adding assignments and comments. Additionally, they introduce others in the discipline to MERLOT by presenting at conferences, authoring articles about MERLOT, and encouraging others to use and contribute to MERLOT. MERLOT Partners are also critical of the growth of the MERLOT community.

These communities are categorized as:

Promoting Community Relations MERLOT encourages interaction among its Members by providing social networking services and functions that enable dialogue among Members. For example, MERLOT Voices is MERLOT's community networking site, that enables Members to collaborate with all MERLOT Members who are interested in joining particular communities related to the missions of MERLOT Members can join, can others to join, to participate in community conversations, customize their own Voices community webpage, and even add videos related to online learning and teaching.

MERLOT also provides community discussion forums for every material in the collection. Members may provide comments on any material they discover in the collection, and initiate a discussion among Members about that material.

2006-2007
Minister for familie- og forbrugeranliggender
2007-2008
Transportminister
2008-2010

Carina Christensen (født 8. november 1972 i Fredericia) er en dansk direktør og tidligere politiker, som har repræsenteret Det Konservative Folkeparti i Folketinget i perioden 2001-2011. I perioden 15. december 2006 til 23. februar 2010 havde Carina Christensen tre forskellige ministerposter. Hun blev ikke genvalgt ved valget i 2011, hvor partiet led et stort nederlag, og efterfølgende opgav hun sin politiske karriere.

Carina Christensen er datter af møbelfabrikant Egon Jelling Christensen og medhjælpende hustru Jette Christensen. Hun gik på Allé-Skolen i Fredericia 1978-1983, på Strib Skole 1983-1988 og tog en sproglig studentereksamen fra Middelfart Gymnasium i 1991. Efterfølgende blev hun uddannet cand.negot 32 ounce insulated water bottle. fra Syddansk Universitet i Odense i 1998. I slutningen af siden uddannelse opholdt hun sig i Bruxelles, hvor hun fungerede som assistent for de konservative Europa-Parlamentsmedlemmer Poul Schlüter, Christian Rovsing og Frode Kristoffersen i 1997, og hun sad i Odenses EU-kontor samme sted 1997-1998.

Efter endt uddannelse overtog hun ledelsen af møbelfabrikken Rugballe Møbler, som hendes far havde etableret i 1973. Hun stoppede som møbelfabrikant i 2006 auburn football uniforms.

Da hun ikke blev genvalgt til Folketinget i 2011, opgav Christensen sin politiske løbebane, og hun blev direktør i UdviklingVejen, frem til 2015 hvor Ulrik Kragh overtog stillingen.

Carina Christensen fik sin første politiske tillidspost, da hun i 1996 blev medlem af bestyrelsen for Konservative Studerende i Odense, en post hun bevarede til 2000. I perioden 1998-1999 var hun desuden medlem af Odense Konservative Vælgerforenings første kreds

Real Madrid Club de Fútbol Away NAVAS 13 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Away NAVAS 13 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

.

Hun blev partiets folketingskandidat i Faaborg-Ærøkredsen i januar 1999, og hun var desuden opstillet til valget til Europa-Parlamentet samme år. Ved kommunalvalget i 2001 blev hun valgt ind i Fyns Amtsråd, hvor hun tiltrådte 1. januar 2002. Ved det første valg til regionsrådet kom Carina Christensen i rådet for Region Syddanmark. Hun trak sig fra denne post, da hun blev udpeget som minister.

Parallelt hermed var Christensen blevet valgt til medlem af Folketinget for Fyns Amtskreds ved valget 20. november 2001. Hun blev genvalgt i 2005 og 2007, og 15. december 2006 blev hun udpeget som Lars Barfoeds afløser som familie- og forbrugerminister. Ved ministerrokaden 23. november 2007 overtog Carina Christensen posten som transportminister, og da Bendt Bendtsen forlod regeringen i 10. september 2008, skete der endnu en rokade, hvorved Christensen blev kulturminister. Denne post bevarede hun til endnu en ministerrokade 23 glass bpa free water bottles. februar 2010, hvor hun udtrådte af regeringen.

Den 26. januar 2011 blev hun udpeget som politisk ordfører i Det Konservative Folkeparti efter Henriette Kjær. Ved folketingsvalget 2011 mistede hendes parti over halvdelen af sine mandater, og i den forbindelse blev Carina Christensen ikke genvalgt. Efterfølgende meddelte hun, at hun afsluttede sin politiske karriere.

Siden 2008 har hun været Kommandør af Dannebrogordenen.